Hier sind alle Texte zusammengefasst, welche die Grundlagen behandeln

9. Schriftrolle
altebücher

Dieser Tag soll sich fortsetzen in allen Bereichen meiner Aufgabe. Ja, dieser Tag soll sich fortsetzen in jedem Augenblick. Das Ausführen mit den Arbeitszielen physisch aber auch das Arbeiten mit dem Wissen und mit dem Gefühl. Das Realisieren aller Aktivitäten mit großem Bestreben und meiner Sorgfalt, weil alles, was du machst am Tag, sollten Ausführungen mit Perfektion sein. Ich erlaube nicht, dass die Faulheit mich packt und mich dazu verführt, die Arbeit aufzuschieben für den nächsten Tag. Mein Herz singt die Hymne der Arbeit während ich arbeite.

 

Mit meinen Tätigkeiten produziere ich Dinge für mich und für die anderen und bin glücklich zu wissen, dass ich meine Tagesaufgabe erfüllt habe. In jedem Augenblick der Arbeit gebe ich all meinen Enthusiasmus und setze alle meine Kreativität sowie Geschicklichkeit und Kraft ein. Inbrünstig benütze ich meine Freude an den Arbeiten, die zur Wirklichkeit werden und mich somit einzigartig fühlen lässt. Meine Arbeit wird zur Existenz und zum Wohlbefinden meiner Nächsten beitragen. Ich werde mich bei denen bedanken, die mir Liebe gegeben haben. Ausserdem würdige ich meine physische Arbeit, welche mir hilft meinen Körper zu beherrschen. Ich erlaube nicht, dass das Alter oder die Abnutzung in meine Organe dringen; ich will jung und stark bleiben.

 

Es erlaubt kein Scheitern, was sich in meiner Aufgabe zeigt und dass etwas schlecht oder verfehlt ist. Ich arbeite an meinem Werk so lange, bis ich die Genugtuung erreiche und weiss, dass es den anderen auch gefällt. Wie konnte ich nur glauben, dass mein Werk hoch entwickelt ist für die anderen, wenn nicht einmal ich selbst übrigbleibe, um mich ihnen zu stellen. In jedem Moment denke ich, dass die Werkzeuge, die ich in meinen Händen halte, wie eine Leihe eines Gentlemans sind, ich nehme das Seine für meine Werke. Ich ernähre mich ausreichend von meinem Enthusiasmus und in keinem Moment verfalle ich, weil ich kritisiert oder verachtet werde, das ist kein Grund zur Mutlosigkeit oder zur Niedergeschlagenheit, sondern umgekehrt muss ich es nutzen, um zu erkennen, dass ich sorgsamer und kreativer in meinem Tun sein muss.

Für jede Anstrengung nehme ich einen Tropfen Liebe. Ich liebe meine Aufgabe, aber ich weiss auch es ist die Quelle, die mir das Brot gibt, die mich ernährt, die mir die Kleider für meinen Körper schenkt und das Dach, das mich schützt. Ja, und deshalb liebe ich sie noch mehr. Meine Ausdauer muss auch z. B. den anderen von Nutzen sein. Meine Fröhlichkeit steckt alle an, die mich umgeben und zwischen allen sättigen wir uns der Werkstätte der Fröhlichkeit und der Erschaffung, damit die Männer glücklich sind. Die Anerkennung und die Dankbarkeit, die mir gegeben wird, ich geniesse die Seele wie wenn sie Frischwasser wäre, die sich revitalisiert und das gibt mir noch mehr Kraft und Enthusiasmus.

Wenn jemand versucht, meine Kämpfe zu löschen, erreicht er nichts. Ich werde eine Wand erstellen, sodass alles was ich schicke wieder zurückkommt. Meine Beharrlichkeit ist voll mit Geduld und Liebe und niemand erreicht es, dass ich von meinen Zielen und Idealen Abstand nehme. Meine Bemühungen werden mit dem höchsten Gefühl der Unterstützung und Zuneigung verbunden und mein Denken wird vom Gefühl der höchsten Perfektion erfüllt sein. Heute wiederhole ich das eine wie auch das andere Mal die Hymne der Arbeit. Meine Ausdauer dient z. B. für die Menschheit. Heute ist der wunderbarste Tag meines Lebens.

Heute fühle ich mich tiefgründig begnadigt ICH BIN einzigartig. Ich diene meinem Leben mit meinem Körper, meinen Gefühlen und meinen Gedanken.
zur 10. Schriftolle
zurück zum Menü
8. Schriftrolle
altebücher

 

Heute beginne ich mit einer neuen Aufgabe. Ich bin sehr zufrieden, dass ich es bis hierher geschafft habe. Anfänglich war ich mir nicht ganz sicher, aber ich wusste, dass ich es schaffen würde. Dieser Junge hat das System aufgezeigt "Die Anschlagtafel der Personen und Dinge". Mein Vorschlag, eigen mein Gedankengang war es, Personen zu erobern und sie nahe bei mir zu halten. Ohne mich dafür zu interessieren, wie viel List ich auch anwenden musste, um sie vollständig in meinen Besitz zu bekommen.

Jetzt weiss ich, wie man den Menschen Liebe schenkt. Ich muss sie nicht nahe bei mir haben und noch weniger ihnen ihre Freiheit rauben. Ich habe auch das vergessen: Gott versorgt uns nicht nur mit materiellen Dingen. Ich habe mich zum Sklaven gemacht, um mich um sie zu kümmern. Heute will ich sie frei lassen von meiner Betreuung und meinem Besitz. Heute weiss ich, dass alles, was ich mit diesen Menschen gemacht habe und die ganze Zeit, die ich vorgesorgt habe, verschwendete Zeit war. Die Liebe ist Sicherheit und Teilnahme und man darf nicht eifersüchtig sein, weil die Eifersucht nur Misstrauen und Ungewissheit schafft.

Ich muss verstehen, dass die ganze vergangene Zeit, die ich gewidmet habe, besetzt war - der Raum meines Lebens - und dass ich nicht einen Menschen hatte, der zu mir hätte kommen können. Und so, wie ich meine Gefühle zu schnitt, so habe ich mir auch den Raum, der mich umgibt, zurechtgemacht. Das Geben von Dingen, die mir nicht wichtig sind, an Bedürftige, und damit auch das Erlauben, was neu kommt, hat Platz bei mir. Das Haben von unentbehrlichen Dingen, damit man gut lebt, und was mir geschenkt wurde, sind nur "Moralwerte" für mich. Heute mit Beginn der Aufgabe wird alles geändert. Heute kommt mir die Erkenntnis, dass mir nichts gehört und dass mich nichts geleiten wird, wenn mein Körper seine Mission hier beendet hat.
Kein Reicher, der einzigen Tatsache des Reich-Seins, hat die Garantie glücklich zu sein. Das grösste Wertstück, welches ich anhäufte für längere Zeit, ist die Reinheit der Seele und das Kennen meiner Spiritualität. Die wahre Liebe ist die Liebe, die man gibt und nicht die, die man nimmt. Keiner ist glücklich ohne Liebe zu geben. Ich lasse Platz den anderen, damit sie etwas daraus machen können. Und das gibt mir mehr Freiheit.

zur 9. Schriftrolle

zurück zum Menü

6. Schriftrolle
altebücher
Meine Gefühlswallungen gehören mir; ich bin sie nicht. Meine Emotionen sind eine wunderschöne, gefühlvolle Art und Weise, mich selbst und meine Beziehungen zu dieser Welt auszudrücken.
Meine Emotionen sind das Ergebnis dessen, was ich glaube. Wenn ich an einen bestimmten Zwischenfall oder eine gegebene Lage keinen Glauben hefte, so habe ich deswegen auch keine Gefühlswallung.
Mein Glaube mag die Annahme beinhalten, dass gewisse Dinge gut oder böse, recht oder schlecht, vielleicht auch bedrohlich sind. Sobald ich mir Rechenschaft gebe, das meine Beurteilungen eben Urteile sind (gut, böse, richtig, falsch, bedrohlich), dann wird mir klar; Es steht mir frei, meinen Glauben und meine Urteile zu ändern und unangenehme Zwischenfälle und Geschehnisse ihrer "emotionalen Ladung" zu entkleiden.
Nichts kann mich unglücklich, zornig, verzweifelt oder ängstlich machen, wenn ich ihm nicht die Kraft und Erlaubnis gebe, dieses zu bewirken.
Jederzeit obliegt mir allein die Entscheidung darüber und die Verantwortung dafür, wie ich mich fühle. Ich kann wählen, ob ich fröhlich, glücklich, ruhig und vertrauend sein will.
Ich habe das absolute Recht, heute glücklich zu sein. Ich brauche mich nicht dafür zu entschuldigen, wenn ich reine Freude empfinde und zeige.

 

zur 7. Schriftrolle

zurück zum Menü

7. Schriftrolle
altebücher

Ich bin der Meister meiner Beziehungen, jede bedeutsame Beziehung, die ich mit einem anderen Menschen geknüpft habe, kennzeichnet mein Wirken und dient meinem Bedürfnis zu lernen, zu wachsen und mein eigenes Wesen auszudrücken.
Ich habe hilfreiche Beziehungen geschaffen, in denen ich mich anerkannt und geschätzt fühle, aber auch solche, durch die ich keine Wertschätzung und Hilfe erfuhr.
Ich lerne erkennen, dass jeder mäkelnde, unfreundliche Mensch verzweifelt ist und versucht, es mir kund zu tun. Niemand ist bösartig, der sich wohl fühlt, glücklich, fröhlich und selbstbewusst ist.
Nur solche Leute sind unfreundlich, denen etwas fehlt. Ruppiges Benehmen verrät verzweifeltes Bedürfnis nach Liebe, Beachtung, Hilfe und Unterstützung. Die angemessene Antwort ist Mitgefühl und Verständnis.
Wenn ich mich stark und vertrauensvoll fühle, kann ich meine Anteilnahme und Fürsorge gegenüber einem unfreundlichen Menschen ausdrücken. Wenn ich mich aber nicht stark, vertrauend und geliebt fühle, so ziehe ich mich am besten zurück und bleibe so lange allein, bis ich mir die Freundlichkeit, Anerkennung und Liebe gewähren kann, die ich selber nötig habe.
Der Entschluss und die Kraft dazu stehen bei mir.
Liebe ist Lebensenergie und Heilkraft. Wenn ich mich geliebt weiß, fühle ich mich wohl und getragen. Meine Mitmenschen sind manchmal außerstande, mir die Liebe zu geben, die ich brauche. Dies ist dann die Gelegenheit, mich auf meine eigene Verantwortung zu besinnen.
Meine Mitmenschen fühlen die Liebe, die ich Ihnen gebe, wenn ich ihnen helfe, sie akzeptiere und schätze. An mir liegt es, Liebe zu geben oder zu verweigern. Wenn ich mich zu der unfreundlichen Alternative entschließe, werden sich einige verschmäht und daher verletzt fühlen. Andere werden hingegen einfach feststellen, dass ich sie nicht mag, werden sich aber trotzdem vertrauensvoll, fröhlich und erfüllt finden. Sie haben sich eben dafür entschieden, fröhlich, geliebt und erfüllt zu sein, ohne sich von meinem Verhalten beeinflussen zu lassen.
Es steht in meiner Macht, mich selbst zu lieben, zu akzeptieren und zu ermutigen, so wie ich bin.
Die Beziehung zu mir selbst ist das Allerwichtigste. Alle meine anderen Beziehungen widerspiegeln lediglich die Art und Weise, wie ich zu mir selber stehe. Sogar meine Beziehung zur Quelle meines Lebens hängt davon ab, ob ich mich selber akzeptiere.
Ich brauche Liebe und Selbstwertgefühl für das Überleben. Wenn ich mich selber schätze und von Liebe erfüllt bin, wird sie überfließen und allen Menschen entgegenströmen, denen ich begegne.
Ich bin der Meister meiner Beziehungen. Ich übernehme die Verantwortung für meine schöpferische Kraft der Liebe und des harmonischen, ersprießlichen Umgangs mit allen Menschen.

 

zur 8. Schriftrolle

zurück zum Menü

5. Schriftrolle
altebücher
In dieser Welt dienen alle Menschen einem von 2 Herrn:
Mit jedem Gedanken und jeder Tat dienen wir entweder der Liebe oder der Furcht.
Wenn ich mich mit meinen Mitmenschen ohne Furcht verbunden fühle, diene ich der Liebe.
Ich wurde gelehrt, mich zu behaupten und stets wachsam zu sein, damit mich niemand verletze oder betrüge.
Jetzt weiß ich, dass niemals irgend jemand versuchen wird, mich zu verletzen oder unfreundlich zu behandeln, es sei denn, er fühlt sich ungeliebt.
Ich will mich vor dem Ungeliebten nicht mehr fürchten, wenn er sich unfreundlich zeigt.
Ich werde es dem Unkraut der Rache nicht mehr erlauben, im Garten meines Herzens Wurzeln zu schlagen.
Mitgefühl wird meine Antwort denen gegenüber sein, die mir Schaden wollen, weil sie sich von Furcht und Lieblosigkeit leiten lassen.
Liebe ist stärker als Furcht und kann mich weise machen.
Jedes Mal, wenn ich versucht bin, zurück zu schlagen, wird mir die Liebe einen besseren Weg zeigen.
Verletzungen und Schmerzen sind kurzlebig, von Dauer aber sind Würde, Selbstwertgefühl und Genugtuung darüber, stärker zu sein als der Übelwollende.
Was für jeden Menschen lebensnotwendig ist, besitze ich in Fülle:
Liebe und Anteilnahme.
Liebe fließt als Lebensblut durch meine Adern und zeigt mir den Weg zu Geist und Wahrheit.
Liebe als einziger Lebensquell hat mich geboren.
Wenn ich meine Mitmenschen ohne Vorbehalte so annehme, wie sie sind und ihnen meine Zuneigung nicht verweigere, strahle ich Liebe aus und gebe ihnen ein Gefühl der Geborgenheit.
Damit fördere ich das Beste in ihnen.
Von heute an will ich allen, die in mein Leben treten, auf diese Weise begegnen, auch wenn sie lieblos handeln. Selbst die Grausamen und Zerstörerischen schließe ich von meiner Liebe nicht aus.
Zwar werde ich niemals Taten billigen, die anderen Schmerz und Leiden zufügen, doch werde ich sowohl für die Verursacher, wie auch für die Betroffenen, Mitgefühl und Liebe fühlen.
In jedem von Gott geschaffenen Lebewesen steckt etwas, das es zu lieben gilt und das Liebe braucht.
Ich anerkenne das heute und spende Liebe.
Wohl das schlimmste Verbrechen ist Mord.
Wenn ich aber einem Mörder meine Liebe versage, habe ich das gleiche Verbrechen begangen, denn ich habe ihm die Quelle des Lebens vorenthalten und ihn in meinen Gedanken zu einem Toten gemacht.
Wenn ich hasse, bin ich ein Mörder.
Die Menschheit wünscht sich manche Gaben, die ich ihr unter Umständen gewähren kann:
Mit der richtigen Einstellung habe ich die Gabe des Heilens.
Wenn ich richtig zu hören verstehe, kann ich Vorhersage machen.
Wenn ich lerne, kann ich die Gabe des Lehrens mit anderen teilen.
Wenn ich stark bin, kann ich anderen den Weg zeigen.
Mit der Gabe des Geistes kann ich anderen Kraft und Zuversicht vermitteln.
Immer kann ich Mut wecken und Hilfe gewähren.
Der Gaben sind viele,
doch die größte ist die Liebe.
Ich habe immer Geistesgabe gewünscht.
Stets sehnte ich mich danach, helfen und dienen zu können.
Sei es als Heiler, Prophet, Führer oder Weiser.
Die größte Gabe besitze ich jedoch schon heute:
Die Gabe grenzenloser, bedingungsloser Liebe.
Ich kann Liebe geben und empfangen und will beides heute und immer tun.
Ich liebe, was ich bin - im Erfolg und wenn ich strauchle.
Die Quelle meines Lebens und mein Selbst lieben mich vorbehaltlos und immerdar.
Und ebenso gebe ich bedingungslose Liebe, auch wenn die anderen meine Erwartungen nicht erfüllen.
Meine Liebe wächst, je mehr ich davon austeile, und ist unerschöpflich.
So, wie ich Liebe gebe, empfange ich Liebe und Liebende verleihen meinem Leben Fülle.
Niemand kann mein Feind sein.
Ich lasse es nicht zu.
Ich habe die Wahl, jemanden als mein Feind zu betrachten oder nicht.
Und ich möchte in meinem Leben keinen haben.
Ich will diejenigen, die meine Feinde sein könnten, lieben, und sie werden zu meinen Freunden.
Ich werde sogar lieben, wer mir keine Gegenliebe zeigt und ihm vergeben.
Heute verpflichte ich mich zur bedingungslosen Liebe und bitte um Hilfe.
Ich bitte die Quelle aller Liebe mir die Kraft, den Willen und die Fähigkeit zu verleihen,
meine Verpflichtung wahr zu machen.
Gott lehre mich zu lieben.
Lehre mich ohne Vorbehalte und Bedingungen zu lieben.
Gewähre mir, dass ich die Liebe selbst sein kann.
Liebe ist, was ich bin.

 

Zur 6. Rolle

Zurück zum Menü