Russlands neue Rakete.

Rakete

Ich hatte gerade eine sehr interessante Frage bekommen, auf die will ich jetzt etwas genauer eingehen.

Und zwar wurde ich gefragt, warum der Putin jetzt auf einmal eine neue Rakete hat.

Nun fragen wir uns als erstes, was es denn mit dieser neuen Rakete auf sich hat und warum das so schlimm ist.

Da schreibt die FAZ am 26.12.2018 mit der Überschrift: „Russland testet neue Hyperschall-Rakete“. Und in dem Artikel erfahren wir dann, dass diese Rakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit fliegt und von Abwehrsystemen nicht abgefangen werden kann.

Das ist also etwas ganz Böses, was der noch bösere Putin da ausheckt. Oder nicht?

Dann gehen wir einmal ein paar Takte zurück und fragen uns, warum sich die Supermächte Amerika und Russland nicht schon lange gegenseitig abgemurkst haben, will doch angeblich jeder die Weltmacht.

Der Grund warum die sich nicht oder zumindest nicht direkt angreifen ist das „Gleichgewicht des Schreckens“. Beide Länder haben Raketen, mit denen sie direkt den anderen Kontinent angreifen können, daher heißen die ja auch Interkontinentalraketen. So eine Rakete erreicht auch schon 16-fache Schallgeschwindigkeit und benötigt vom Start bis zum Einschlag 20 Minuten. Also haben beide Staaten ein Frühwarnsystem aufgebaut, welches mit Satelliten jeweils den anderen Staat überwacht und beim Abschuss einer solchen Rakete Alarm schlägt.

Nehmen wir den Fall, eine oder mehrere Raketen werden gestartet, dann bleiben 20 Minuten, dies zu erkennen, zu überprüfen ob es nicht auch ein Fehlalarm sein könnte, die Entscheidung für einen Gegenschlag zu treffen und diesen auszuführen. Denn strategisch ist es ja zwingend, zuerst die Atomraketen des anderen zu zerstören, damit dieser Gegenschlag nicht stattfindet.

Auf die Frage, ob da nicht was schiefgehen kann, ja, klar, kann es und ist auch schon geschehen.  Es ist der Fall eines russischen Offiziers bekannt geworden, der die Meldung eines Raketenstarts der Amerikaner nicht weitergegeben hat, weil es ihm nicht logisch erschien, dass Amerika einen Gegenschlag riskiert. Er hat gegen seine Befehle gehandelt und damit vermutlich die Welt gerettet. Und wie oft so etwas noch passiert ist, was dann nicht bekannt geworden ist, wollen wir lieber nicht wissen.

Erinnern wir uns einmal an die Kuba-Krise, die 1962 bereits stattgefunden hatte. Damals gab es diese Interkontinentalraketen zwar schon, aber deren Flugzeit war so lang, dass ein Überraschungsangriff nicht möglich war. Amerika stationierte Raketen vom Typ Jupiter in der Türkei und Russland wollte SS 20 Raketen auf Kuba stationieren. Beide Typen sind Mittelstreckenraketen und aus diesen Standorten hätten sie eine Vorwarnzeit von 8 Minuten gehabt, viel zu kurz, um reagieren zu können. Damals stand die Welt ganz kurz vor der globalen Vernichtung, die aber politisch verhindert werden konnten und beide Parteien haben diese Raketen wieder abgebaut.

Zurück in die Gegenwart, wie sieht es heute aus? Der Warschauer Pakt ist schon lange Geschichte, Russland macht keinerlei Anstalten noch irgendwas zu erobern, wird aber ständig weiter wirtschaftlich und militärisch unter Druck gesetzt.

Ach ja, das war doch was, die Krim, die der böse Putin sich einverleibt hat. Man spricht in der Presse immer von Annexion, also das gewaltsame Übernehmen eines fremden Gebietes. Aber genaugenommen war es keine Annexion, sondern eine Sezession. Die Krim war eine autonome Republik und hat mit großer Mehrheit der Bevölkerung für den Anschluss an Russland gestimmt, es war also ein völkerrechtlich einwandfreier Akt der Selbstbestimmung. Natürlich hatte Putin das unterstützt, denn die Krim ist strategisch wichtig als Standort der Schwarzmeerflotte, für die es sonst kaum eine alternative gegeben hätte.

Und genau diese andere Darstellung, die uns immer erzählt wird, soll dazu beitragen, die westliche Welt gegen Russland aufzuwiegeln.

Und wie sieht es strategisch mittlerweile aus? Nachdem der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, hat man die Nato immer mehr Richtung Osten erweitert, das Gebiet der Nato grenzt direkt schon an Russland.

Und in Polen hat die Nato unter der Führung Amerikas einen Raketengürtel installiert, der russische Interkontinentalraketen abwehren soll. Nicht nur dass diese Raketen vermutlich ganz schnell auch zum Angriff mit sehr kurzer Vorwarnzeit eingesetzt werden könnten, auch als reines Abwehrsystem würde es das Kräftegleichgewicht erheblich stören, denn Amerika könnte Russland angreifen und der möglich Gegenschlag wäre auf Europa begrenzt, weil dort die Raketen gestoppt würden. Und mehr als einmal haben hohe amerikanische Generäle davon gesprochen, sie könnten sich einen begrenzten Atomkrieg in Europa vorstellen.

So, nun darf jeder diese Meldung über die neuen russischen Raketen neu bewerten.