Affirmationen

GirlWiese

Dass wir keine großen Freunde von Affirmationen sind, ist ja allgemein bekannt. Nicht nur, dass sie oft nichts bringen, sie haben die Tendenz, Probleme zu verschlimmern.

Was machen wir denn bei Affirmationen? Wir stellen fest, etwas ist nicht so, wie wir es gerne hätten. Danach überlegen wir uns, was wir viel lieber hätten und formulieren ein bis zwei tolle aufmunternde Sätze, die genau das ausdrücken, von dem wir wissen, dass es nicht der Wahrheit entspricht.

Mit diesen wunderbaren Sätzen reden wir dann im Anschluss gebetsmühlenartig auf unser armes wehrloses Unterbewusstsein ein, bis uns der Kopf dröhnt.

Bei Kleinigkeiten hilft es ja auch, wie zum Beispiel beim Parkplatz bei „the secret“.

Natürlich kennen wir beispielsweise die auf der Tabula Smaragdina gefundenen Worte, die Hermes Trismegistos zugeschrieben werden und universelle Wahrheiten ausdrücken. Wie innen, so außen, wie oben, so unten.

Was ist das für ein Ansatz, wenn wir genau wissen, dass wir arm sind wie eine Kirchenmaus und uns dann in einer Endlosschleife einreden:

„Ich bin reich.

Ich bin steinreich

Ich bin ja so reich.

Mein Gott, bin ich reich.

Ich meine: so richtig reich

. Hatte ich schon erwähnt, wie reich ich eigentlich bin?‘

Das ist SELBSTBETRUG !!!!!!!

Warum machen wir es das? Glauben wir von uns selber, wir könnten uns belügen? Wir könnten uns so unsere Wünsche erfüllen?

Die Menschen, haben das Bedürfnis alles muss einfach sein, und ein paar Mal schöne Sätze singen ist ja auch nicht schwer.

Zum Schluss stellen wir fest: Wir sind trotz anhaltenden Affirmierens immer noch nicht steinreich, gesund, sonderlich beliebt, usw.

Am Ende werden mal wieder, die in uns wirkenden Glaubenssätze über uns selber, bestätigt. Was wir wirklich sind, über die anderen Menschen und die Welt. Nicht die Welt die wir uns einreden, wird sich uns zeigen, sondern die Welt die unserem Glauben in unserem Unterbewusstsein entspricht.

Wir erschaffen unsere Wirklichkeit mit dem Glauben aus unserem Unterbewusstsein -

Am Ende geht es den meisten schlechter als vorher und zurück bleiben Frust und Enttäuschung.

Wir wissen halt, dass wir uns etwas einreden, was nicht stimmt. Ganz tief in unserem Unterbewusstsein. Das zeigt uns dann den Mittelfinger und sagt " Ätsch. stimmt doch gar nicht „.

Wenn Du etwas verändern willst, schaue zuerst hin, was ist...

Schaue Dir an, warum du das oder dieses nicht bekommen kannst und wenn Du noch 10.000-mal deinen Wunsch affirmierst, weil Du nicht daran glaubst.

Welche Deiner bisherigen Erfahrungen sagen Dir das Gegenteil?

Welcher Glaubenssatz verbirgt sich dahinter? Und wie ist er entstanden?

Das kann ganz „harmlos“ sein, zum Beispiel wenn die Eltern zur Rechtfertigung, warum sie nicht so reich sind, sagen, dass die Reichen doch nur auf Kosten anderer reich geworden sind. Ein Kind hat keinen unterscheidenden Verstand und nimmt das als absolute Wahrheit auf.

Es kann aber auch dramatischer entstanden sein, wie der Fall eines mittlerweile erwachsenen Mannes, der als Kind mitbekommen hat, dass ein Freund der Eltern Selbstmord begangen hat, dieser Freund war Bankdirektor und die Schlussfolgerung für das Kind lautete: „Geld macht sehr unglücklich“. In der Folge hat dieser Mann Zeit seines Lebens unbewusst Geld abgestoßen, um Unglück zu vermeiden.

Da wir erst mit der Pubertät den unterscheidenden und beurteilenden Verstand entwickeln, können sich solche (und andere) Glaubenssätze tief ins Unterbewusste eingraben, und die Erfahrungen, die wir aufgrund dieser Glaubenssätze machen vertiefen wir sie noch.

Da unser Unterbewusstsein mehr als 95 % unseres Denkens ausmacht ist leicht zu folgern, welches der beiden „Betriebsarten“ des Denkens die Führung übernimmt.

Mache Dein Unterbewusstsein zu Deinem Freund und Helfer, denn genau das ist es. Es will immer helfen, hat aber manchmal nicht dienliche Informationsgrundlagen.

 

Banner

Gefangen im Schicksal
 
WasserfallBunt
 
Hmm , wenn man sich nun mit dem Gesetz des Lebens beschäftigt und damit mit den sieben Prinzipien , ist es klar zu erkennen ........
Keiner ist gefangen in Seinem Schicksal ... sondern gefangen in seinen eigenen Gedanken .....
Nachfolgend mal eine kurze Zusammenfassung der sieben Prinzipien .
Es ist eine kurzkurzkurzkurz Fassung , man sollte sich damit tiefer gehend befassen und vielleicht auch zu einem Studium einladen .
 
DU HAST DIE MACHT , dein Leben zu gestalten !
Lebe stets in Liebe und Harmonie mit den Gesetzen und niemals dagegen . Deine Gedanken erschaffen Dir Deine Wirklichkeit . Deine Gedanken erzeugen Deine Gefühle .
Hast Du ungute Gefühle , zeigt dir das , dass du nicht dienliche Gedanken wählst.
 
Das Gesetz des Lebens und Ihre 7 Prinzipien
Die gesamte Philosophie beruht auf Sieben KOSMISCHEN PRINZIPIEN , die für mich zusammen das GESETZ DES LEBENS sind . Wenn man nach diesen Prinzipien lebt , und nicht dagegen wirst Du feststellen , was für eine Schöpferkraft du hast .
 
Thot, der ägyptische Gott der WEISHEIT = Hermes Trismegistos, "der dreimal große Hermes" der Griechen, hatte sie einst auf Smaragd-Tafeln geschrieben, und so den Menschen überliefert. . Sie wurden nur in Geheimbunden weitergegeben und gelehrt .
 
"Der Prinzipien der Wahrheit sind 7. Derjenige der sie kennt und versteht, besitzt den Meisterschlüssel durch dessen Berührung sich alle Tore des Tempels öffnen. ( das Kybalion )
Diese Prinzipien gelten im gesamten Kosmos, auf allen Ebenen des SEINS. Sie sind EWIG und unabänderlich.
 
1. Das Prinzip des Geistes
Alles ist GEIST. Alles was uns umgibt ist Geist . Jede Lebensform , jeder Stein .jede Blume , jeder Mensch . Alles ist Geist .Du bist in Wirklichkeit geistiger Natur . Du erschaffst sie mit Deinen Taten, Worten und Gedanken . ( Deine Realität und wir alle zusammen, die Realität unserer Welt ). Geist ist Bewusstsein und Energie . Dies hat die Quantenphysik inzwischen bestätigt . Materie ist manifestierter Geist . Materie wird vom Geist geschaffen , sie ist sehr dichte Energie . Materie entsteht durch kausale Gedanken und daher ist Materie geistigen Ursprungs . Wenn ALLES Geist ist , so ist ALLES miteinander verbunden . ALLES IST EINS. Die Quelle des LEBENS ist unendlicher SCHÖPFERGEIST. Die SCHÖPFUNG ist mental. GEIST herrscht über Materie.
Achte auf Deine Gedanken - sie können schaffen und zerstören! Sei Dir dabei Deiner Verantwortung bewusst! Welche Gedanken und Worte kommen aus Dir?
Was SCHAFFST Du dadurch?
 
2. Das Prinzip der Entsprechungen oder Analogien
Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen.
Auf das Prinzip der Entsprechung wird auch im Vaterunser hingewiesen . Wie im Himmel so auf Erden .
Für alles, was es auf der Welt gibt, gibt es auf jeder Ebene des Daseins eine Entsprechung. ( Deine Realität in Deinem Umfeld ....unsere Realität gemeinsam auf der Welt ) .
Du kannst darum das Große im Kleinen und im Kleinen das Große erkennen.
Und so, wie Du innerlich bist, denkst und fühlst erlebst Du auch Deine Außenwelt, und die von Dir erlebte Außenwelt entspricht immer dem, was Du selbst innerlich bist: . Bist Du in HARMONIE mit Dir selbst, bist Du gleichermaßen in HARMONIE mit der Außenwelt. Wenn Du Dich veränderst, verändert sich alles um Dich herum . Alles was im Außen geschieht hat IMMER mit Dir zu tun . Das was du bist , manifestiert sich im Außen. An Deinem Körper , in der Familie , in Partnerschaften im Beruf , in deiner Freizeit in deinen Freunden . Dein Leben ist ein Spiegel Deines Inneren . so wie DU denkst und fühlst , so erlebst DU Deine Umwelt .
Gefällt Dir Nicht was DU in deiner Umwelt erlebst ....ändere Dein Denken und Fühlen .
 
3. Prinzip Ursache und Wirkung
Jede Ursache hat eine Wirkung - Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt, also zum Erzeuger zurückkehrt.
Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen. Aktion = Reaktion.
Dabei kann die Ursache auf vielen Ebenen liegen. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines Schicksals.
Du erntest was DU säst . Säst Du Hafer, bekommst Du Hafer , säst Du Hass bekommst DU Hass , säst DU Liebe , bekommst DU Liebe .
Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück, sondern nur URSACHE und WIRKUNG, die Sekunden, Minuten , Stunden, Tage , Jahre , viele Jahrhunderte und Existenzen auseinander
liegen können und uns solange, bis sie von uns in LIEBE angenommen und also aufgelöst worden sind, immer wieder konfrontieren.
Zufall gibt es nicht . Zufall ist der Name für eine Wirkung dessen Ursache wir nicht kennen. Jeder Zufall hat eine Ursache und fällt uns beabsichtigt zu .
Warum hast Du bestimmte Eigenschaften? Woher kommen Deine Verhaltensmuster? Bedenke bei all Deinem Denken, Fühlen, Handeln die Wirkung. Wenn Du für jemanden Hass empfindest, kehrt sofort Hass in mindestens der gleichen Intensität zu Dir zurück. Willst Du jemandem schaden (allein schon die Absicht zählt), schadest Du in mindestens derselben Weise Dir! Lasse also Hass, Wut und Angst los und öffne Dich dem unbedingten TRAUEN und der LIEBE.
Du allein bist für Dich und Dein Erleben verantwortlich! Du alleine trägst die Verantwortung
 
4. Das Prinzip der Resonanz oder Anziehung
Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stößt einander ab.
Dein persönliches Verhalten bestimmt Deine persönlichen Verhältnisse und Deine gesamten Lebensumstände.
Alles im Universum schwingt auf verschiedenen Frequenzen .Diese sendet jeweils Frequenzen aus , mit denen DU in Resonanz gehst . Du ziehst dadurch Energien Lebensumstände und Personen in Dein Leben , die mit DIR ähnlich schwingen . Jeder Gedanke , jedes Wort , jedes Gefühl trägt eine ganz besondere Schwingung . Liebe , Dankbarkeit und Freude zum Beispiel schwingen höher als zum Beispiel Hass, Neid und Traurigkeit. Schwingung ist der Träger, die die jeweilige Situation anzieht .
GLEICHES ZIEHT GLEICHES AN
Negative Gedanken ziehen wiederum negative Gedanken und Ereignisse nach sich . Ängste ziehen das Gefürchtete an . Dunkles zieht Dunkles an, Hass zieht Hass an, Sucht zieht Sucht an, Aggressivität zieht Aggressivität an und führt zu Streit und Gewalt . - und wenn wir nicht innehalten und umkehren, setzen wir eine Spirale nach unten in Gang, die zu Depression, Verzweiflung, Unglück führt.
Möchtest Du andere Erfahrungen machen, so tust DU gut daran, Deine Gefühle , Gedanken und Worte zu ändern . DU und nur DU bestimmst auf welcher Schwingungsfrequenz DU DICH bewegen willst .
 
5. Das Prinzip der Polarität
Alles hat zwei Pole ....Alles hat ein Gegenstück , Gegensatz ! Jedoch haben alle Gegensätze den gleichen Ursprung ! Es sind lediglich zwei Seiten der selben Münze . Gegensätze sind immer identisch Hell-----Dunkel, Heiß------Kalt , Laut -----Leise , Gut-----Schlecht , Richtig---Falsch , Licht ------Schatten . Es gibt das Eine nicht ohne das Andere . Alles kann von zwei Seiten betrachtet werden . Somit sind Gegensätze Ihrer Natur nach identisch , nur im Grad ihrer Ausprägung verschieden . So wie Wärme und Kälte zwei Pole auf einer Skala sind , so sind auch das Positive und das Negative zwei Extreme die ihrer Natur nach aber identisch sind . Die Extreme sind in Wirklichkeit nur zwei Endpunkte der selben Sache . Mit vielen verschiedenen Facetten und Graden zwischen den beiden Endpunkten...so kann zwischen Heiß und Kalt auch lauwarm sein ....oder zwischen Hell und Dunkel auch dämmernd . So ist auch in jedem Negativen ein bisschen Positives und je mehr wir zum anderem Endpunkt kommen alles davon . DU bestimmst auf welchen Pol DU DEINE Aufmerksamkeit legst . Energie folgt DEINER Aufmerksamkeit . Was speist DU wann womit ? Drehe den Pol ....die Münze um , wenn Dir etwas in Deinem Leben nicht gefällt ....DU entscheidest !!!
 
6. Das Prinzip des Rhythmus oder der Schwingung
Alles ist ständig in Bewegung und alles unterliegt einem vorhersehbarem Rhythmus . Einatmen und Ausatmen , Ebbe und Flut , Sonnenaufgang und Sonnenuntergang , Tag und Nacht , Geburt und Tod , Aktion und Reaktion , Hoch und Tief , Wachheit und Schlaf .
Alles ist im Fluss der Zeit , alles hat seinen vollkommenen Rhythmus . Selbst die Vier Jahreszeiten tragen Dich mit einem bestimmtem Rhythmus durch das Jahr .
Die Bewegung gleicht der eines Pendels die immer gleich stark nach links wie auch nach rechts ausschlägt . Alles was nach rechts tentiert strebt auch im gleichem Masse nach links . Das Ausgleichende und Harmonisierende ist der Rhythmus. Wenn Du das Gefühl bekommst , Rhythmen auszugleichen und dich nicht von diesen beherrschen zu lassen , wird es Dir möglich sein , ein ständiges Auf und Ab in DEINEM Leben abwenden zu können .
Leben ist Energie ....Energie ist ständig in Bewegung . Sie bewegt sich Wellenförmig .
Überwinde Starrheit und lebe Flexibilität.!!!!!
 
7. Das Prinzip des Geschlechtes
Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen. Alles besitzt männliche und weibliche Elemente. Alles ist männlich und weiblich zugleich. Alles besteht aus weiblichen und männlichen Energien . Jeder Mensch trägt weibliche und männliche Energien in sich . YIN und YANG . Es sind zwei Enden des selben Ursprungs . Sie sind EINS . Auch Du selbst bist männlich und weiblich zugleich . ( NiCHT HORMONE ....ENERGIE !!!! „wink“-Emoticon ) Das männliche Yang ist aktiv , gebend und feurig , das weibliche Yin ist passiv, abwartend und gefühlvoll. Du fühlst Dich wohl und in Harmonie mit Dir selber wenn Du Yin und Yang in ausgeglichener Balance hälst . Beide Seiten lebst . Dann bist Du in Deiner Mitte und hast so die Gelegenheit die Polarität zu überwinden .
 
Jeder von uns besitzt Schöpferkraft . Diese sieben Prinzipien ermöglichen Dir , das Leben so zu erschaffen wie Du es Dir wünschst und gut für Dich ist . Wenn du alle sieben Prinzipien verstehst , fühlst und sie verinnerlichst erhälst Du den " Meisterschlüssel" . Du wirst zu Erkenntnissen und tiefen Einsichten kommen. Nur BITTE Euch zuliebe . Wendet alles immer in Liebe an .
Es ist Arbeit .....auch geistige Arbeit ....aber es lohnt sich ....Für JEDEN !!!!!
 
"Der Prinzipien der Wahrheit sind 7. Derjenige der sie kennt und versteht, besitzt den Meisterschlüssel durch dessen Berührung sich alle Tore des Tempels öffnen. Das Kybalion
Text : Sigrid
 
ps.: Das Mind Clearing System ist nach diesen Prinzipien aufgebaut
Banner
 

Denke zuerst einmal an Dich

MusikNoten

Da werden sich einige erschrecken, bei dieser Aufforderung. Warum eigentlich? Ist es etwas Schlechtes oder wird uns nur gesagt, dass es etwas Schlechtes ist?

Es geht nicht darum, ohne Rücksicht auf andere seine Belange auszuleben.

Es geht darum, sich seiner selbst bewusst zu sein.

Warum macht es Sinn?

Alles Leben ist eine große Einheit und Nichts steht allein für sich. Du bist ein Teil der Welt, in der Du lebst und diese Welt ist ein Teil des Universums. Das Universum unterliegt seinen Gesetzen und diese kannst Du nicht ändern. Du kannst nur das an Dir ändern, was nicht mit den Gesetzen des Universums übereinstimmt und damit gelangst Du in Harmonie.

Im Universum ist die grenzenlose schöpferische Kraft, die das Leben erschafft und dafür sorgt, dass es sich erfüllt. Und diese Kraft ist in Dir, wenn Du in Harmonie mit dem Universum bist.

Wenn Du mit allem eins bist, ist nichts gegen Dich.

Lebe Dein Leben im Hier und Jetzt und zwar genau so, wie es den momentanen Umständen entspricht. Wenn Du wach bist, bist du wach und wenn Du schläfst, dann schläfst Du. Wenn Du etwas tust, sei bei dem, was Du tust. Mit allen Sinnen, dort wo Deine Hände sind, sollte auch Deine Aufmerksamkeit sein.

Klammere Dich nicht an das, was gestern war und fürchte Dich nicht vor dem, was morgen ist. Es gibt nur den jetzigen Moment.

Du versäumst nichts, wenn Du nicht abschweifst, aber Du verschwendest den Moment, wenn Du nicht in ihm bist.

Was gestern wichtig war, muss es heute nicht zwangläufig sein. Du kannst immer neu bewerten und neue Entscheidungen treffen. Entscheidungen die dienlicher für Dich sind.

Wenn Du nicht weißt, was Dir wichtig ist und was Du willst, reden es Dir andere ein und ob das immer zu Deinem Vorteil ist wage ich zu bezweifeln.

Wenn Du einen Plan hast, nach dem Du lebst, lasse zu, dass Kreativität und Spontanität Deinen Plan ändern können, wenn es zu Deinem Vorteil ist.

Dein Glaube setzt Dir Deine Grenzen und kann Unmögliches möglich machen.

Lebe im Einklang mit dem Universum jeden Deiner Tage, als wäre er Dein letzter, dann wirst Du nicht überrascht werden, wenn er es irgendwann einmal ist.

Denn Angst verhindert nicht den Tod, Angst verhindert das Leben.

Du bist der Mittelpunkt Deines Lebens und bestimmst, was für Dich richtig ist. Es gelten Deine Wünsche, Deine Bedürfnisse und Deine Maßstäbe.

Du übernimmst die volle Verantwortung für Dein Sein

Du bist wie Du bist. Nichts an Dir ist schlecht, alles hat seine Ursachen und seinen Sinn.

Lass los, was Dich belastet und krank macht und lasse das zu, was Dich frei und glücklich macht.

Und natürlich gestehen wir jedem anderen exakt dieseleben Rechte zu wie uns selbst.

Da wir nicht davon ausgehen können, dass andere die gleichen Bedürfnisse haben wie wir, ist es natürlich erforderlich Kompromisse im Zusammenleben einzugehen.

Wenn wir bewusst sind, wissen wir wann wir eigene Bedürfnisse zugunsten der Bedürfnisse der Gemeinschaft aufgeben. Und da wir zu der Gemeinschaft gehören,
sind es ja auch unsere Bedürfnisse.

Wertvolle Beziehungen entstehen dann, wenn alle gleichermaßen investieren, und nicht einzelne nur geben und andere nur nehmen.

Ich habe mir eine ganz einfache Regel vorgenommen: Für mich ist jeder Mensch erst einmal in Ordnung, das gilt solange bis er mir das Gegenteil beweist. Dann darf er mein Leben gerne verlassen. Aber jeder hat die Chance. Ich gebe nichts darauf, was andere über ihn sagen, denn ich weiß nicht, welche Konflikte da ausgelebt werden. Denn es sind nicht meine Konflikte.

Denke einfach mal drüber nach, wenn Du magst.

Du hast die Macht über Dein Leben, lasse sie Dir nicht nehmen.

Banner

Das Wasser

Tropfen

Auf der ganzen Welt gibt es nichts Weicheres und nicht Schwächeres als das Wasser.
Und doch in der Art, wie es dem Harten zusetzt, kommt nichts im gleich.
Es kann durch nichts verändert werden.
Das Schwaches das Starke besiegt und Weiches das Harte besiegt, weiß jedermann auf Erden, aber niemand vermag danach zu handeln.
Laotse, Dao De Ching

"Don't get set into one form, adapt it and build your own, and let it grow, be like water.
Empty your mind, be formless, shapeless — like water.
Now you put water in a cup, it becomes the cup; You put water into a bottle it becomes the bottle; You put it in a teapot it becomes the teapot.
Now water can flow or it can crash. Be water, my friend." - Bruce Lee

("Lassen Dich nicht in eine Form pressen, pass Dich an und baue Deine eigene Form, und lassen sie fließen, wie Wasser.
Leeren Deinen Geist, sei formlos, formlos – wie Wasser.
Jetzt fülle Wasser in eine Tasse, es wird die Tasse; Füllst Du Wasser in eine Flasche wird es die Flasche; Füllst Du es in eine Teekanne wird es die Teekanne.
Jetzt kann Wasser fließen oder es kann zerstören. Sei Wasser, mein Freund." - Bruce Lee)

Was meinen beide damit?
Wir sollen uns nicht gegen alles zur Wehr setzen, indem wir mit aller Kraft dagegen angehen. Wenn etwas auf uns zu kommt (yang), weichen wir zurück (yin), und warten auf unsere Gelegenheit. Gemäß des Gesetzes der Schwingung schwingt jedes Pendel hin und zurück.
Bleibe im Fluss des Lebens, und reibe Dich nicht unnötig an Widerständen auf. Verstehe die Situation und handele mit dem Leben, nicht dagegen.
Banner
 

Der freie Wille des Menschen

MarionetteMan

Es ist immer wieder ein Thema, über das wir uns Gedanken machen, und die Meinungen, die hier auftreten, sind sehr unterschiedlich. Die Frage ist, inwiefern haben wir einen freien Willen. Nun, solange wir unbewusst vor uns hin Leben, haben wir sicherlich keinen freien Willen. Wir haben eine Unmenge an Glaubenssätzen und Wissen in unser Unbewusstes abgespeichert und wenn nun eine Entscheidung ansteht, dann greifen wir auf diesen Pool zu. Ob diese Informationen, die wir dort vorfinden, für uns richtig und wichtig sind, stellen wir es dann in Frage, wenn wir anfangen bewusst darüber nachzudenken.

Ansonsten verhält es sich exakt so wie bei den posthypnotischen Befehlen, die jemanden zu gezielten Aktionen veranlassen, ohne dass dieser es selbst entscheidet. Wir kommen in eine Situation und es sind immer dieselben Auslöser, die genau die exakte Reaktion hervorbringen, wie wir sie schon immer hatten. Sagt zum Beispiel jemand etwas, das ich als Kritik auffasse, so werde ich mal als erstes auf denjenigen losgehen und mich verteidigen. Ein bewusster Mensch würde sich erst mal sagen: „Interessant, was berührt mich das, was ist an  dieser Information dran. Und welche Absicht steckt dahinter?“. Und schon wird die Situation hinterfragt, die Hintergründe geklärt und aus dieser Analyse erwachsen automatisch neue Erkenntnisse, ein neues Wissen.

Die Aufgabe hier ist also als erstes mal den Beobachter zu spielen, aus der Situation heraus zu treten. Was hat das mit mir zu tun? Nehmen wir einmal an, jemand kritisiert mein Klavierspiel. Nun ja, ich kann nicht Klavier spielen, habe da auch kein Interesse dran und es gibt keine Motivation für mich, dies jemals zu lernen. Was würde mich diese Kritik denn dann ansprechen? Richtig, gar nicht, ich würde es als belangloses Geschwätz abtun und weiter meines Weges gehen. Dann kommt da jemand, der kritisiert das ich nicht das neueste Smartphone habe. Was will er? Vermutlich will er mir ein neueres Modell verkaufen, was mit Sicherheit mehr kann als das, was ich jetzt habe. Nur habe ich dummerweise entschieden, das genau das Modell, das ich jetzt habe, meine Ansprüche erfüllt. Na ja, und schon wird auch diese Kritik mich nicht erreichen.

Im Übrigen funktionieren die Gesetze der Manipulation nach genau diesen Regeln. Brauchst Du Beweise?

Ich füge mal einen Text bei, den ich vor ganz langer Zeit während meines Studiums der Betriebswirtschaft geschrieben hatte, um die Methoden der Werbung zu verdeutlichen.

Manipulation

wissenschaftliche Definition:

Manipulation ist eine mit psychologischen Methoden arbeitende Herrschaftstechnik im Sinne einer systematischen, zielgerichteten Lenkung und Prägung des Bewusstseins, der Denkgewohnheiten, der Gefühlsregungen, der sozialen, politischen und ästhetischen Interessen größerer Bevölkerungsgruppen. Manipulation führt zur geistigen Bevormundung, Uniformierung und unter Umständen zur systematischen Zerstörung der Persönlichkeit bzw. der personalen Autonomie der Betroffenen (Außenlenkung)

(aus: Wörterbuch der Soziologie, Günter Hartfiel, 1972)

Manipulation im täglichen Leben!

These: Manipulation ist ein Spiel, welches tagtäglich zwischen den Menschen bewusst oder unbewusst abläuft. Wer die Spielregeln beherrscht, hat einen großen Vorteil vor den unwissenden Mitspielern.

8 Gesetze der Manipulation:

Erstes Manipulationsgesetz:

Erkenne die Gegner im manipulativen Spiel

Diese sind:

1.      Das andere Geschlecht
Wer einen anderen liebt, möchte ihn für sich gewinnen. Er wird bewusst oder unbewusst alles unternehmen, um dem anderen zu zeigen, dass er der ideale Partner ist.

2.      Alle, die unserem Weiterkommen im Wege stehen
Es genügt nicht alleine, gut zu sein. Mindestens genauso wichtig wie Können, Wissen, Fleiß und guter Wille ist die Fähigkeit, die Leute dazu zu bringen, uns und unsere Leistung anzuerkennen und zu unserem Vorteil zu honorieren.

3.      Autoritäten und alle, die sich diese Autorität zunutze machen
z.B.: Eltern, Vorgesetzte, Stärkere, Der Staat und seine Repräsentanten, Fachleute aller Art, die Mehrheit und Titelträger.
Alle diese Personen haben durch ihr vermeintliches fachliches Wissen einen großen Vorsprung. Oft verschanzen Sie sich hinter ihrer Autorität, ohne echte Argumente zu bringen.

4.      Die Gesellschaft, in der wir leben
Die Gesellschaft redet uns ein Vorbild ein, ein Verhaltensklischee, das sie als allgemeingültig und richtig festgelegt hat.
Sie verspricht uns Belohnungen dafür, wenn wir uns ihrem Klischee entsprechend verhalten. Sie verspricht uns, dass andere uns bewundern werden, wenn wir uns konform verhalten.
Diejenigen, die sich dem Klischee entsprechend verhalten, dienen für alle anderen dadurch als Vorbild.

5.      Die Medien
Erinnerung an die Grundregeln der Werbung:
  - Aufmerksamkeit des potentiellen Käufers erregen.
  - Vorteile aufzeigen, die ihm das Produkt bringt.
  - genau so diesen Vorteil beweisen.
  - Bedürfnis wecken, diesen Vorteil wahrzunehmen.
  - Aufforderung zum Handeln.
An keiner Stelle wird gefragt, ob der Käufer das Produkt wirklich braucht, der Werbende fragt nur, wie er dem Käufer das Produkt so schmackhaft machen kann, dass dieser schließlich kauft.
Ebenso wichtig sind die Medien als Meinungsmacher. Durch gezielte Sortierung der Information und entsprechende Darbietung werden bei der Masse die Meinungen erzeugt, den die Mächtigen dort haben wollen.

6.      Die Familie
Beim engen Zusammenleben einer kleinen Gruppe versucht jedes der Gruppenmitglieder, seine Vorstellungen durchzusetzen und seine Grenzen so weit als möglich zu stecken.

Zweites Manipulationsgesetz:

Der entscheidende Schritt vom Warten zum Handeln:

Wer immer nur abwartet, wird seine Chancen nicht nutzen können. Oft fehlt nur das Selbstvertrauen, dass man auch eine Chance hat (z.B. Bewerbung um eine besonders interessante Stelle).

Wichtig ist hierbei, dass man aus der Masse heraustritt und beachtet wird. Man ist dann nicht mehr einer unter vielen.

Wirksame Methoden, auf sich aufmerksam zu machen:

1.      Das Gegenteil von dem tun, was andere von einem erwarten
Normale Reaktionen in diesem Sinne sind z.B.:
  - Gegenangriff auf Angriff
  - Verteidigung auf Beschuldigung
  - Kritik auf das Fehlverhalten anderer
  - Ehrfurcht und Respekt in Gegenwart höhergestellter Personen.
  - Niedergeschlagenheit nach einer Niederlage

2.      Die gezielte Schmeichelei
Beispiele:
"Gut sehen sie heute aus"
"Ich bewundere ihre Kenntnisse über ..."
"Ja, wenn man soviel Verantwortung hat wie sie..."
"Jemand in ihrer Position muss natürlich auch bedenken, dass ..."
Fast alle Personen fühlen sich geschmeichelt, auch wenn die Aussagen unserer Meinung nach plump und simpel sind.

3.      Die gezielte Provokation
Die gezielte Provokation erfordert das Eingehen eines gewissen Risikos. Ob man sie zum Mittel nehmen kann, seine Ziele zu erreichen, ist unter anderem abhängig von:
- der Person des Gegners
- der aktuellen Situation
- der eigenen Position
Beispiel: Droht der Partner regelmäßig mit Trennung, dann kann es sein, dass dies nur eine übliche Transaktion ist, mit der er seine Ziele erreichen will. Ist man sich ziemlich sicher, dass es eine Methode ist, dann sollte man doch einfach mal beim Packen helfen.

4.      Das überlegene Wissen
Will man seinen Gegner von etwas überzeugen, so ist dringende Voraussetzung, dass man fundierte Kenntnisse über das Anliegen hat und auch entsprechende Fakten aufzeigen kann.
Ebenso wichtig ist es aber auch, etwas über die Person des Gegners zu wissen, z. B. Hobbys, Familie etc. Sind in der Fachdiskussion stichhaltige Argumente gefallen, befindet man sich in einer Konfliktsituation, weil der Gegner eine andere Meinung hat. Leitet man im richtigen Moment das Gespräch auf ein privates und nicht konfliktbehaftetes Thema um, so gewinnt man Sympathien. Die eigentliche Entscheidung fällt dann meist schnell zum Ende des Gespräches nebenbei, natürlich zur eigenen Zufriedenheit.

5.      Die Umweg-Methode
Die Umweg-Methode besteht darin, dem Gegner die gewünschte Information nicht direkt zukommen zu lassen, sondern durch andere Quellen (Freunde, Bekannte, Medien) zu informieren, bevor man sich mit seinem Ziel direkt an ihn wendet. Der Gegner ist dann schon entsprechend präpariert.

6.      Die Stehaufmännchen-Methode
"Ein Versuch zählt nichts, es zählt nur das Ergebnis"
Der Einsatz der vorher angegebenen Methoden kann uns auch Fehlschläge bescheren. Wichtig ist dann, dass man nicht resigniert, sondern den nächsten Versuch sobald als möglich startet. Nicht die Anzahl der Ansätze zählt, sondern im Endeffekt zählt nur das Ergebnis der Bemühungen.

Drittes Manipulationsgesetz:

Die Verpackung ist mit dem Inhalt nicht gleichzusetzen

Die meisten Menschen fallen immer wieder auf geschickte Verpackungen herein.
Dies sind u.a.:

1.   Der Glaube an einen Arzt und an seine Fähigkeit, Krankheiten zu heilen, nur, weil er Arzt ist

2.   Die Erwartung von Gerechtigkeit, nur weil jemand Richter ist.

3.   Die Erwartung an Politiker, dass er als Volkes Vertreter nur zu unserem Besten agiert.

Die Weisheit: "Kleider machen Leute" passen genau zu diesem Gesetz, mit der Erweiterung: Nicht nur Kleider, auch Etiketten.

Wer also etwas an den Mann bringen möchte, muss es (oder sich) auch entsprechend verpacken.

Viertes Manipulationsgesetz:

Was alles passiert, wenn ein Mensch ein und dieselbe Botschaft immer wieder hört - statt nur ein einziges Mal

Eine Behauptung gewinnt in zunehmendem Maße an Glaubwürdigkeit, je konsequenter und glaubhafter sie wiederholt wird.

Wer eine Behauptung mit dem Hinweis verbreitet, dass sie schon bei anderen Menschen Glaubwürdigkeit besitzt, erweckt das Bedürfnis, sich der Mehrheit anzuschließen. Es ist dabei unerheblich, welchen Wahrheitsgehalt der angeführte Hinweis tatsächlich besitzt.

Mit der Zahl der Behauptungen einer Behauptung wächst die Bereitschaft beim Empfänger dieser Botschaft, sie auch zu akzeptieren.

Varianten der manipulativen Wiederholung:

1.      Die stereotype Wiederholung
Ein und dieselbe Botschaft wird immer wieder wiederholt, teils auch in andrer Verpackung.

2.      Die quantitative Wiederholung
Der Hinweis, dass alle sagen, es sei richtig oder das die meisten dafür sind, bewirken die quantitative Wiederholung.

3.      Die qualitative Verstärkung
Eine Botschaft wird qualitativ verstärkt, wenn Autoritätspersonen (Wissenschaftler, Forscher etc.) diese Meinung vertreten.
Ebenso wird sie verstärkt, wenn sie aufgrund "jahrelanger" Erfahrung gewonnen wurde.

Fünftes Manipulationsgesetz:

Wer über die Macht der Gefühle Bescheid weiß, wird vieles im Leben anders betrachten!

Die Manipulation mit unseren Gefühlen, der wir ständig ausgesetzt sind, hat ihre Ursachen in vielen gefühlsbetonten Wertvorstellungen, denen wir unterliegen:

1.      Ehre

2.      Treue

3.      Mut

4.      Gerechtigkeit

5.      Gehorsam

6.      Ordnung

7.      Disziplin

8.      Ehrlichkeit

9.      Männlichkeit

Ein Großteil unseres Denkens und Handelns spielt sich in einer Welt der Gefühle ab, von denen wir abhängig sind. Es ist vorwiegend eine Scheinwelt, in der die Diskrepanz zwischen vernunftmäßigen Erkenntnissen immer wieder in Widerspruch zu unserer emotionellen Abhängigkeit gerät.

Wer einmal die Gefühle seines Gegners anspricht, hat mehr gewonnen als durch hunderte von fundierten und sachlichen Argumenten.

Möglichkeiten, die Gefühlsabhängigkeit anderer zu seinem Vorteil zu nutzen:

1. Die gespielte Bescheidenheit:

- Der Gegner wird uns unterschätzen und sich überschätzen

- Er wird aus reiner Höflichkeit und Dankbarkeit für die Schmeichelei erklären, dass er eigentlich gar nicht so gut ist und dabei freizügig einige seiner Schwächen offenbaren.

- Er wird aus reiner Höflichkeit damit anfangen, uns zu versichern, dass wir viel fähiger seien als wir meinen. Hierbei offenbart er uns einige Schwächen, von denen er glaubt, dass wir sie besitzen.

2. Die Flucht nach vorne:

- Wir nutzen die Tatsache aus, dass die Menschen nicht nach ihren wirklichen Fähigkeiten beurteilt werden, sondern danach, wie gut sie imstande sind, sich als Autorität auszugeben

- Wir täuschen eine höhere Autorität vor, als wir tatsächlich besitzen (Beispiel Hauptmann von Köpenick)

- Wir reden mit unserem Gegner nur über Themen, von denen er absolut nichts versteht und meiden Themen, von denen er etwas versteht.

Sechstes Manipulationsgesetz:

Die Angst ist ein wichtiger Faktor im manipulativen Spiel

Die Nützlichkeit der Angst als Mechanismus zum Zwecke des Überlebens nimmt mit wachsender Intelligenz des Menschen ab. Er braucht die Angst nicht mehr zu seinem Schutz, sie beeinflusst sein Verhalten aber noch genauso wie bei vernunftlosen Geschöpfen.

Arten der Angst:

1.      Die Angst, Erworbenes wieder zu verlieren

2.      Die Angst vor dem Ungewissen

3.      Die Angst vor der Realität

Ausnutzen der Angst der anderen zur Erlangung von Vorteilen im manipulativen Spiel:

1.Schritt: Einschätzung des Gegners und Herausfinden seiner Schwachpunkte.

2.Schritt: Glaubhaftes Aufzeigen einer Gefahr, die ihm drohen könnte, ohne dass er eine Lösung weiß.

3.Schritt: Lösung anbieten, die ihn in Sicherheit wiegt und uns einen Vorteil verschafft.

Siebtes Manipulationsgesetz:

Wer sich selbst nicht entscheidet, riskiert, dass andere es für ihn tun

Entscheidungsvorgänge sind abhängig von:

- der allgemeinen Einstellung des Entscheidenden

- von seinem Wissen über den Gegenstand der Entscheidung

- von den Personen, die seine Entscheidung mittelbar oder unmittelbar beeinflussen

Zwei Aspekte von Entscheidungen:

1.   Persönliche, individuelle Wunschvorstellungen

2.   Das Bedürfnis, sich der Umwelt anzupassen und auf andere Rücksicht nehmen. Kurz: nicht unangenehm auffallen.

Entscheidungstypen:

- Er weiß genau, was er will und lässt sich nur schwer beeinflussen. Er ist dadurch schwer manipulierbar.

- Er weiß eigentlich selbst nicht genau, was er will. Leicht beeinflussbar und manipulierbar. Jede noch so kleine Verstärkung in eine Richtung wird seine Entscheidung beeinflussen. Manchmal muss man auch nur den richtigen Augenblick finden, die Entscheidung einzufordern.

Achtes Manipulationsgesetz:

Oft erreicht man ohne viel zu reden mehr als mit vielen Worten.

Viel wichtiger als viel zu sagen ist es, im richtigen Moment das Richtige zu sagen oder zu tun.

Kleine Gesten sind mitunter wichtiger als lange Reden

Vorbereitungen:

- Ehe wir ein Gespräch beginnen, müssen wir das Ziel unseres Manövers festgelegt haben.

- Wenn wir selbst von dem, was wir sagen wollen, überzeugt sind, weil wir es vorher gründlich durchdacht haben, werden wir imstande sein, es eindrucksvoll darzulegen, ohne lange herumzureden.

- Die Aufmerksamkeit des Gegners ist nicht unbegrenzt. Deshalb müssen wir den Augenblick nützen, in dem er bereit ist, unsere Botschaft konzentriert aufzunehmen.

- Die Aufmerksamkeit des Gegners und seine positive Einstellung sind dann besonders groß, wenn er im Mittelpunkt des Gesprächs steht. Wenn wir also über ihn sprechen oder ihn ermuntert haben, selbst über sich zu sprechen.

Durchführung eines manipulativen Gesprächs:

Am Anfang eines Gespräches soll der Gegner im Mittelpunkt stehen. Dies kann dadurch geschehen, dass einer seiner Vorzüge herausgestellt wird.

Die daraus entstehende positive Atmosphäre wird weiter ausgebaut. Wichtig ist, dass der Gegner Mittelpunkt bleibt und der Verdacht "Was will er von mir" beseitigt wird. Wirkungsvoll ist immer eine Frage, die den Gegner besonders interessiert.

Aus dem Punkt 2 ergeben sich weitere Anhaltspunkte für das Gespräch

Der Gegner muss geschickt dahin gebracht werden, unsere eigene Sache zu vertreten, wir selbst sind neutral und steuern ihn durch gezielte Fragen (Ja, aber ..Nachteil) in unsere Richtung

Ist der Gegner immer noch ablehnend, so bringt man seine Vorteile von der Sache ins Gespräch, ebenso einige unwichtige Nachteile. (Wir bleiben ja neutral)

Ist der Gegner immer noch ablehnend, wird das Gespräch abgebrochen mit dem Hinweis darauf, er könne die Sache nochmals überdenken.

Nach Analyse des Gespräches geht es weiter mit Punkt 1, denn dieser Versuch war bestimmt noch nicht die Niederlage.

Und wer sich diese plump erscheinenden Manipulationsregeln mal durch den Kopf gehen lasst und vergleicht, was in den Medien und in der Politik so abgeliefert wird, findet hier einiges wieder.

Ach ja, und je mehr wir uns von außen fernsteuern lassen, desto weniger freien Willen haben wir.

 

Was sind denn eigentlich Gefühlstechniker

Gefühlstechniker sind Personen, die zum Erreichen der gewollten Ziele Situationen so beschreiben, dass bei den Zielpersonen, die diese Informationen bekommen, so starke Emotionen ausgelöst werden, dass jede Nachfrage nach dem Informationsgehalt und der Wahrheit der Information im Keim erstickt wird und eine breite Masse das gewünschte Ziel mit aller Inbrunst verfolgt.

Laut der Aussage des ehemaligen Tagesschau-Redakteurs Volker Bräutigam beschäftigt alleine das Pentagon 29.000 Mitarbeiter, deren Aufgabe es ist, Geschichten zu kreieren, um die Menschen weltweit zu beeinflussen.

Ein Beispiel, welches hohe Wellen schlug, war das Bild eines ertrunkenen kleinen Jungen, der mit seinem Vater auf der Flucht nach Deutschland war. Und alle schrien auf, dass man den Flüchtlingen doch helfen müsse, damit so etwas nicht passiert. Im Interview, welches kurz danach auch im Netz kursierte, sagte der Vater des Jungen ganz offen, dass er nach Deutschland gewollt hatte, damit er da kostenlos neue Zähne gemacht bekommt. Und aus genau diesem Grund hat er das Leben seines Sohnes riskiert und verloren, wegen neuer Zähne.  Von sonstigen Fluchtgründen keine Spur.

Aber das Bild des ertrunkenen Kindes hat viele Menschen dazu gebracht, genauso zu reagieren, wie es gewollt ist.

Eine andere Geschichte fällt mir da gerade ein, sie betrifft Deutschlands am weitesten verbreitete Zeitung, die auf Nachfrage  kaum jemand liest, die Bild-Zeitung.

Da ist ein Bild gewesen, von einem brennenden Kampfflugzeug mit der Überschrift: „Putin greift die Türkei an“. Toll, das brennt sich sofort in die Gedanken der Menschen, der böse Putin mal wieder. 

Was war denn wirklich geschehen? Die Türkei hat ein russisches Flugzeug abgeschossen, welches Einsätze in Syrien flog. Im Übrigen in Übereinstimmung mit internationalem Völkerrecht, denn Syrien hat Russland um Hilfe gebeten. Alle anderen dort eingesetzten Kräfte, ob USA, England, Frankreich und auch Deutschland verstoßen gegen das Völkerrecht, aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ja, das russische Flugzeug hat über einer Landzunge türkischen Luftraum verletzt, und es wurde nach türkischen Angaben mehrfach angefunkt, über mehre Minuten, und als der russische Pilot nicht reagiert hat, hat man ihn abgeschossen.

Nur wenn man das mal genau betrachtet, war die überflogene Strecke so kurz, dass der Aufenthalt des russischen Flugzeuges in türkischem Luftraum selbst bei minimaler Fluggeschwindigkeit maximal 7 Sekunden gedauert haben kann. Und solche Luftraumverletzungen kommen zwischen allen Ländern immer wieder vor, ohne dass etwas passiert.

Was könnte denn dann der Grund für den Abschuss gewesen sein? Da kann ich nur spekulieren. Der Schwiegersohn des türkischen Präsidenten Erdogan, ein Berat Albayrak, ist vermutlich in der Firma Powertrans in leitender Stellung gewesen. Diese Firma Powertrans ist per Gesetz die einzige Firma in der Türkei, die Öl importieren sowie exportieren darf. Und nachdem der IS einige Ölfelder unter seine Kontrolle gebracht hat, hat er auch Geschäfte mit der Türkei gemacht und Öl mit Lastwagenkonvois in die Türkei transportiert. Diese Transporte wurden von der russischen Luftwaffe natürlich angegriffen, denn Russland kämpfte ja gegen den IS. Und nun braucht man nur eins und eins zusammen zu zählen, und schon kennt man den Grund.

Und dass Putin die türkische Regierung daraufhin angeklagt hat, ist doch wohl verständlich oder?

Noch ein Beispiel gefällig?

Am 7. April 2018 wurde von der syrischen Luftwaffe ein Angriff auf die Rebellenhochburg Duma in Ost-Ghouta geflogen und Bilder im Netz zeigen Kinder, die angeblich unter den Folgen eines Giftgas-Angriffes zu leiden hatten. Als Folge dieses Giftgasangriffes haben die USA, Frankreich und England einen Raketenangriff gegen Syrien gestartet, als Vergeltung wegen der internationalen Ächtung von Chemiewaffen und um Chemiewaffenfabriken zu zerstören. Dies geschah, bevor wirkliche Beweise vorlagen, ob überhaupt Chemiewaffen eingesetzt wurden, was ja sowohl von Syrien als auch von Russland bestritten worden war.

Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass es vermutlich keinen Giftgasangriff gegeben hatte und die Bilder inszeniert waren.

Der Hintergrund dieser ganzen Aktionen besteht einfach darin, dass derjenige, der manipulieren will, am besten die Gefühle der Menschen anspricht. Und bei denen, die diese Methoden nicht erkennen, setzt sich dann die Kritikfähigkeit herab.

Zum Teil werden sogar große Werbeagenturen beauftragt, Kampagnen zu erzeugen, für alles, was dem System nutzt. Ob es nun unliebsame Politiker sind, wie dereinst Gaddafi oder aktuell Putin, oder Krankheiten wie Krebs und AIDS, wenn eine allgemein gültige Meinung bei den Bürgern herrschen soll, wird dann eben die Werbetrommel dafür gerührt.

Banner