Aber ich muss es doch verstehen

MarionetteFrauVaas

Musst Du das wirklich?

Wer ist denn eigentlich diese Person, die Du da gerade darstellst?

Nehmen wir einmal dieses Bild einer Marionette, so ungefähr sieht das aus.

Da stehst Du nun im Leben, und mit Deinem Bewusstsein und mit Deinem Verstand erlebst Du diese Welt um Dich herum.

Aber wer zieht denn dann im Hintergrund die Fäden und steuert Dich?

Das ist der eigentliche Teil von Dir, Dein göttliches Selbst, mit dem Du auf diese Welt gekommen bist. Und darüber legt sich Dein Unterbewusstes mit den vielen Erfahrungen, die es in diesem Leben gemacht hat.

Das Kind kommt recht unbedarft in diese Welt, doch die Informationsaufnahme beginnt schon im Mutterleib. Hier lernt das Kind die Methode, mit denen es am besten durch diese Welt kommt. Und je mehr Informationen aus dieser Welt vom Kind aufgenommen werden, desto mehr geht dieser göttliche Funke, das wirkliche Sein, in den Hintergrund.

Eine Zeit lang benennt sich das Kind mit Namen, d.h. es spricht von sich selbst in dritter Person. Im Alter zwischen zwei und drei Jahren spricht es dann von ich und wird immer mehr zu der Person, die es im Spiegel sieht. Im realen Spiegel, aber auch im virtuellen Spiegel der Umwelt.

Und dann sehen wir immer weniger diese unsichtbaren Fäden, die Marionette glaubt, sie wäre der Entscheider. Diese Marionette, die wir da sind, vergisst,
was da im Hintergrund die Fäden zieht.

Nun höre ich schon die Einwände: Ja, aber ich kann doch frei entscheiden, ich kann überlegen und dann treffe ich intelligente Entscheidungen.

Wie bei allen Sätzen, die mit „ja aber“ beginnen, ist alles was vor dem aber kommt gleich wieder aufgehoben, sonst wäre es kein aber.

Kannst Du wirklich frei entscheiden? Oder sind die meisten Entscheidungen nicht schon längst vom Strippenzieher hinter den Kulissen getroffen worden?

Wie sagte das Orakel zu Neo: „Du hast Dich doch schon längst entschieden, nun musst Du nur noch verstehen, warum.“

Nun stellt sich die Frage, kann der Verstand etwas verstehen, an dessen Entstehung er nicht beteiligt war?

Wie kommen wir aus der Nummer heraus? Werden wir zum Beobachter dieser Marionette, schauen uns an, was sie so treibt und wie sie entscheidet. Nur dadurch bekommen wir ein Bewusstsein dafür, was sich hinter den Kulissen abspielt.

Müssen wir das verstehen?

Nein, beobachten und erkennen reicht vollkommen aus. Dann ist auf einmal alles ganz einfach.
Durch Beobachten und Erkennen wächst das Bewusstsein.

Das Wahre Ich ist der Strippenzieher im Hintergrund, das bin auch ich, nur nicht das Ego