Projektion !

Bei der Projektion handelt es sich um eines der sieben universellen Gesetze nach Hermes Trismegistos, welches du sicherlich als das Prinzip der Entsprechung oder Analogie kennst.

Im Ursprung lautet dieses Prinzip folgendermaßen:

„Wie oben - so unten,
wie unten - so oben.
Wie innen – so außen,
wie außen – so innen.
Wie im Großen – so im Kleinen.“

Diese Aussage bezieht sich dabei auf sich immer wiederholende Strukturen und Erscheinungsformen, wie z.B. die Tatsache dass die Strukturen des Makrokosmos (z.B. Universum, Aufbau eines Sonnensystems) denen des Mikrokosmos (z.B. Aufbau eines Atomkerns) gleichen.

Erweitert man diese Tatsache, kommt man zu der Aussage, dass unsere äußere Welt, unserer Inneren entspricht
Alles im Außen ist nur ein Spiegel unseres Inneren.

Deshalb wird dieses universelle Prinzip auch mit dem Spiegelgesetz nicht nur in Verbindung gebracht .
Das Spiegelgesetz ist die Auswirkung , des Erkennens über das Prinzip der Entsprechung .

„Alles Sein ist nichts als Schein!“

Aus dieser Formulierung ergibt sich das ursprüngliche Prinzip von selbst, wie es im folgenden Text näher erläutert ist .

Schauen wir uns zur Erklärung zunächst das Bild an:
Es zeigt einen Projektor der eine Projektion eines Bildes an einer Hauswand erzeugt.

Das ist so zu betrachten,

Der Projektor entspricht dem göttlichen Prinzip und das Bild des Elefanten unserer äußeren Welt, oder wie ich sage , dem ALLES - WAS - IST !

Im Prinzip ist es ganz einfach und lässt sich zusammenfassen mit einer Aussage, die wir wohl inzwischen alle kennen:

„Alles ist EINS!“

Diese Aussage wird in vielen Fällen nicht so ganz richtig interpretiert, mit ,....... dass alles miteinander verbunden ist,..... dadurch führt es zu einem nicht richtigem und damit " falschem " Weltbid.
Die Aussage „Alles ist EINS!“ ist absolut wörtlich zu verstehen,
es existiert nur EINS
" Gott " oder das " göttliche Prinzip."

Die gesamte Existenz, das ALLES - WAS - IST ist nichts weiter als eine Projektion" Gottes " seiner selbst,

Auch DU !

Und bevor dein Ego ( dein " falsches " Ich ) nun in die Höhe schnellt und sagt " Ich bin Gott " ,
bedenke bitte
. ALLES - WAS - IST , ist " Gott " .

.Dein blöder Nachbar , dein arroganter Chef , der Mörder , der Kinderschänder , der Krieg , Alles was du ablehnst ist " Gott " und durch diese innere Ablehnung erscheinen diese im Außen !

Bitte denke, wenn du an " Gott " denkst , dabei an Energie und nicht an eine Person auf Wolke 7 sitzend mit Rauschebart .

Die Tatsache dass alles Gott ist lässt sich in einer weiteren Metapher vereinfacht darstellen:

Du selbst verkörperst "Gott" und Du träumst.........

Alles was Dich umgibt, die gesamte Welt, die gesamte Existenz, ist Teil Deines Traumes und wie Träume dies so an sich haben, ist alles was Teil Deines Traumes ist, ein Teil Deiner selbst.

Alles ist schön und perfekt, wenn uns etwas als hässlich oder abstoßend erscheint ist das nichts als eine Projektion eines Teils von uns, mit dem wir noch keinen Frieden geschlossen, bzw. den wir noch nicht als Teil von uns selbst erkannt haben.

Das Geheimnis der Existenz ist , dass es gar kein Geheimnis gibt ......

Alles IST einfach nur, nicht mehr und nicht weniger.

Wenn wir zurückkommen auf die Metapher des Traums Gottes, könnte man sagen, dass Gott träumt, er wäre in unendlich viele Splitter zersprungen und hätte dabei vergessen, was er ist.
Seine Aufgabe in diesem Traum ist es, alle diese Splitter wiederzufinden, als Teile seiner selbst zu erkennen und sie nach und nach wieder zu einem Ganzen zusammenzufügen. Wie bei einem Puzzle.oder wie die Metapher mit dem Plätzchenteig Gottes .............Stell Dir vor, Gott war ein Plätzchenteig
und hatte plötzlich eine abenteuerlustige Idee
aus purer Freude und Übermut.
Er baute sich über eine Trilliarde Backförmchen,
warf ein Schlafmittel ein
und trennte mit dem lezten Gähnen die Schnur,
mit der die Förmchen befestigt waren.
Sie fielen herab und formten so eine Menge
Teigstückchen, die denken, sie wären voneinander getrennt.
Du und ich sind eines davon.
Jeder ein Plätzchen Gottes.

Das körperliche Erscheinungsbild eines Menschen gleicht dem inneren Zustand dieser Person, Jedes Symptom , was die Person hat im Außen, was Geld , Gesundheit , Beziehungen anbelangt gleicht dem inneren Zustand dieser Person ! Daraus kann man eine Menge erkennen .

Die Psychosomatik hat dies schon lange erkannt.
So sind wir aufgerufen uns selbst nicht nur zu erkennen, sondern auch zu heilen.
Da jedes " Symptom " dabei " nur " auf einem " falschen " Verständnis von uns selbst beruht, im tiefsten Kern .......auf dem Glauben, von der Göttlichkeit getrennt zu sein, ist die Erkenntnis und Heilung dieser Zustände der wichtigste Schritt auf dem Weg zurück in die Göttlichkeit.zu finden

Am Anfang steht somit die Auseinandersetzung mit uns selbst im Mittelpunkt.
Nach und nach" müssen " wir dies jedoch erweitern und weiter nach außen schauen, auf die Menschen die uns umgeben, genauso wie auf die restliche Welt.
All das sind Teile von uns, die wir nach außen projiziert haben und die es zu erkennen und wieder zu integrieren gilt.

DU SELBST bist der Projektor auf dem Bild zu diesem Beitrag DU SELBST bist GOTT,
Du bist das Makroversum und das Mikroversum,
DU ALLEIN bist alles was ist und einzig und allein deshalb gilt:

„Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen – so außen, wie außen – so innen. Wie im Großen – so im Kleinen.“

Oder eben:

„Alles Sein ist nichts als Schein!“

Der Schein ist die Projektion Deines göttlichen Selbst, diese Projektion hilft dir dabei dich selbst zu verstehen und zu Erkennen.

weißt nicht, wer oder was er ist.

" Gott " projiziert sich selbst in die Erscheinung der Existenz und studiert dieses Spiegelbild um sich selbst zu erkennen.

Das ist die tiefere Aussage des Prinzips der Entspechung !

Wie ich darauf komme , dass wir ALLE Gott und somit göttlich sind , erklärt das erste Prinzip .. Alles ist Geist !

Alles Liebe! 


(Text Sigrid)