Eigenverantwortung

Ja, immer wieder kommt der Begriff „Opfer“ oder „Opfermodus“ vor, und viele regen sich darüber auf. Da kann man sich mit Sicherheit aufregen,
kann ich auch verstehen, bringt aber nichts. Sorry.

Wer oder was macht einen denn zum Opfer?
Ein System, welches alle davon überzeugt, dass Heilung von außen kommt, durch Ärzte, Medikamente oder auch durch Heilpraktiker.

Wenn es Dir nicht gut geht, dann gehe doch mal gefälligst zu jemandem, der Dich heilt. Am besten besorgst Du Dir gleich eine Dauerkarte, somit läuft die Wirtschaft.

Und mit Heilung meine ich nicht nur Deine Gesundheit, auch Deine Finanzen und Deine Beziehungen.
Irgendwo ist doch fast immer etwas im argen, und da kann dann irgend jemand Geld mit verdienen.

Nun kommt die Frage: „Ja, aber ihr verdient doch auch Geld damit“. Ja, dann wenn jemand nicht an seine eigenen blinden Flecken kommt
oder den Turbogang möchte, dann gibt es von uns persönliche Hilfe zur Selbsthilfe.

Und das ist dann der Unterschied. Wir wollen nämlich keine Dauerklienten generieren,
sondern diejenigen zu sich selbst führen, in die Eigenverantwortung, denn da liegt auch die Macht eines jeden, Heilung in allen Bereichen zu erlangen.

 

Nur dann, wenn ich erkenne, dass ich selbst es geschaffen habe, kann ich es auch ändern.
Und das hat nun nichts mit Schuld oder Schuldvorwürfen zu tun, keiner macht so etwas bewusst.

 

Heilung kommt immer von innen, immer.

 

Und noch etwas zum Nachdenken:


Viele Bücher, Filme oder sonst etwas im Bereich des „Positiven Denkens“ habe riesige Absatzzahlen, weil sie so schön seicht geschrieben sind.
Eine Aussage, vielfach mit ähnlichen Worten wiederholt, und dass ist dann ein Buch, welches sich so locker flockig lesen lässt. Und damit massig Absatz findet.

So etwas könnte ich auch schreiben, mit Sicherheit. Und könnte damit vermutlich auch eine Menge Geld verdienen. Das Problem ist nur, wenn man einmal verstanden hat,
wie das mit dem Denken und seiner Macht geschieht und was da alles hinter steckt, dann sind solche Bücher Bauernfängerei und nicht mit einem gesunden Gewissen zu vereinbaren.
Nein, ich will da keinem Autor etwas unterstellen, ich denke (und hoffe), die wissen es einfach (noch) nicht besser.

Denkt mal drüber nach.