Die Hochwasserkatastrophe

 

Die Hochwasserkatastrophe hat einen Mann auf das Dach seines Hauses getrieben. Doch auch dort ist er nicht sicher - das Wasser steigt bedrohlich an.
Retter in einem Boot kommen vorbei und wollen ihn mitnehmen. "Nein danke", antwortet er, "Gott wird mich retten." Es wird Nacht, das Wasser steigt weiter,
der Mann klettert auf den Schornstein. Wieder kommt ein Boot vorbei, und die Helfer rufen: "Steig ein!" "Nein, danke, Gott wird mich retten." ist die Antwort.
Schließlich kommt ein Hubschrauber. Die Besatzung sieht ihn im Scheinwerferlicht, das Wasser reicht ihm bis zum Kinn.
"Nehmen Sie die Strickleiter", ruft einer der Männer. "Nein, danke, Gott wird mich retten." sind die letzten Worte des Mannes, denn kurze Zeit später ertrinkt er.
Im Himmel beschwert er sich bei Gott: "Mein Leben lang habe ich treu an Dich geglaubt. Warum hast Du mich nicht gerettet?"
Gott sieht ihn erstaunt an: "Ich habe dir zwei Boote und einen Hubschrauber geschickt. Worauf hast du gewartet?"

"Wie greift Gott in unser Leben ein?" 
Durch Menschen.
Er schickt sie uns, wenn wir Hilfe brauchen.
Und die dürfen und sollen wir auch in Anspruch nehmen.

So viele warten auf göttliche Wunder und sehen diese gar nicht 

Gott ist nicht nur zu finden in der Kirche, im Gottesdienst, in Stille und Abgeschiedenheit,oder im Gebet 
Gott ist in Jedem Menschen , der uns begegnet