Wie ziehe ich den perfekten Partner / die perfekte Partnerin in mein Leben?

Paar

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird, ist die, wie ich denn den perfekten Partner in mein Leben ziehe. Und diese Frage ist gut,
denn sie betrifft den speziellen Fall des Gesetzes der Anziehung, an dem man schön deutlich machen kann, wie es funktioniert.

Ok, fangen wir einmal mit der Überlegung über Deinen jetzigen Lebensumstand an und ich wähle der Einfachheit halber die Situation aus der Sicht eines Mannes.
Die Überlegungen gelten natürlich auch für Frauen, ich denke, das Umdenken wird niemanden überfordern.

Da sitzt Du nun vor Deinem Computer und liest gerade diesen Text. Weil es auch Dein Thema ist. (Oder auch das Thema von jemandem, der Dir nahe steht und dem Du helfen willst,
ist ja egal.)

Nun, Deine Situation ist auf jeden Fall so, dass Du Dich alleine fühlst und gerne Deine Traumfrau in Dein Leben ziehen würdest.

Nun gut, vielleicht bist Du im Internet auf der Suche, in einer der vielen Partnerbörsen, hast eventuell auch noch eine Anzeige aufgegeben und wartest nun, dass sie Dir begegnet.
Ja, und Du hast schon ziemlich genaue Vorstellungen, wie sie denn aussehen soll, und vielleicht auch noch eine gewisse Vorstellung, was für ein Wesen sie haben soll.

Möglicherweise praktizierst Du auch die Visualisierung, wie sie unter anderem in „the secret“ empfohlen wurden und Du hast alles perfekt vorbereitet,
dass sie in Dein Leben kommen kann. Du hast ein Doppelbett, damit sie auch schlafen kann, hast die Hälfte Deines Kleiderschrankes ausgeräumt,
damit ihre Sachen einen Platz finden, möglicherweise deckst Du auch immer den Frühstückstisch für zwei. Kurzum, es ist alles perfekt, aber sie ist noch nicht da.
Du lauerst auf den Klang der Schelle, der Dir anzeigt, dass sie vor der Tür steht, am besten bringt sie ihre Koffer gleich mit und alles ist gut.

Doch halt, kann das so funktionieren? Du gehst abends zu Bett, und ohne dass Du es willst, bemerkst Du den leeren Platz neben Dir. Und dann der halbe leere Schrank?
Kannst Du es Dir wirklich dauerhaft visualisieren, dass ihre Sachen dort hängen? Und wenn Du nach Deinem Frühstück den zweiten, leeren Teller wegräumst, was kommt da hoch?

Woran also liegt es nun, dass sie noch nicht in Deinem Leben ist? Weil es sie nicht gibt? Doch, klar, es gibt sie, irgendwo da draußen auf diesem Planeten, vielleicht gar nicht so weit weg, aber Du siehst sie nicht. Vielleicht ist sie Dir beim Einkaufen schon mehrfach über den Weg gelaufen und Du hast sie nicht bemerkt, das könnte sein.
Weil ihr ganz einfach nicht in Resonanz zueinander steht.

Ja, der eigentliche Grund, warum sie noch nicht in Deinem Leben ist, liegt in Dir. Bist Du innerlich wirklich bereit? Oder hast Du solche einschränkenden Vorstellungen,
dass es überhaupt nicht möglich ist, sie zu finden?

Ich verrate Dir mal etwas: So etwas wie ein Pflichtenheft, was alles an Eigenschaften da sein soll, ist eine ganz tolle Methode. Aber nur, wenn Du einen Gebrauchtwagen suchst,
für Partnerinnen ist es nicht geeignet.

Und vor allem, wodurch wird Dein Bild von Deiner Partnerin geprägt? Kommt dieses Bild aus Dir, oder ist es Dir von den Medien aufgedrückt worden?

Und das mit dem Visualisieren? Dies wird ja immer wieder propagiert, unter anderem auch von Onkel Charles im Masterkey System.
Der widmet diesem Teil ja gleich die Übungen zu den ersten Kapiteln. Wobei die ja nur der Einstieg sind, denn später lernst Du, einen Gedanken bis zu seinem Ursprung zu verfolgen.
Aber das nur nebenbei.

Das Visualisieren ist ein tolles Hilfsmittel, weil Dein Unbewusstes nicht zwischen Deiner erlebten Realität und Deinen Visionen unterscheiden kann.
Und wenn Du Dich mit diesen Visualisierungen so sehr überzeugen kannst, dass es Deine Realität wird, dann sendest Du auch genau diese Frequenz aus,
die Deine Vision in die Realität zieht. Oder besser gesagt, in Deiner Realität ergeben sich die Chancen, dorthin zu kommen.
Denn bei allen Visualisierungen, Bestellungen und Wünschen ist eins noch echt angesagt: Handeln und Gelegenheiten ergreifen.

Doch nachdem ich hier nun weit und breit darüber geredet habe, was nicht funktioniert, möchtest Du natürlich gerne wissen, was denn funktioniert und was Du machen kannst.

Der erste Schritt ist es erst einmal die Situation anzuerkennen, wie sie gerade ist. Denn genau sie ist das Ergebnis Deiner früheren Gedanken, es ist Deine Schöpfung.
Auf der zwischenmenschlichen Ebene frage Dich erst einmal, mit wem Du derzeit so alles in Deinem Leben Kontakt hast, mit wem Du Dich umgibst.
Genau das sind die Menschen, mit denen Du in Resonanz stehst. Und wenn Du es ändern willst, musst Du zwangsläufig Deine Resonanz ändern. Das liegt nur an Dir.

Der zweite Schritt ist es, aus dem Mangeldenken herauszukommen. Solange bei Deinen geistigen Anstrengungen der Mangel die treibende Kraft ist, erreichst Du nur eins:
Mehr Mangel.

Was suchst Du denn eigentlich? Jemanden, der Deine Lücken füllt? Oder jemanden, mit dem Du in Harmonie leben kannst, ohne den anderen zu brauchen.
Denn Deine Partnerin hat nicht die Aufgabe, Deine Lücken zu füllen.

Und wenn Du diese Schritte gemeistert hast, dann gehe raus in die Weltgeschichte und fange an zu flirten. Wie Du das machen kannst? Mach den Frauen,
denen Du begegnest, Komplimente. Der Kassiererin im Supermarkt, der Bäckerin, der Politesse, die Dir gerade ein Knöllchen schreibt (das wäre die hohe Schule), und so weiter.
Nichts künstliches, beachte die Kleinigkeiten, die Dir auffallen. Kleidung, Frisur, Schmuck, Tattoos etc. Alles was Dir gefällt, erwähne es lobend.

Ach ja, ein Kompliment in der Art: Du hast aber einen geilen A….. rbeitsdplatz, ist suboptimal, wenn Du verstehst, was ich meine.

Und dadurch änderst Du Deine Resonanz, änderst Dein Bewusstsein.

Denn wie es immer auch ist: Du bekommst nicht das, was Du möchtest, und auch nicht das, was Du brauchst, oder das was Dir ein anderer zudenkt, nein, Du bekommst Dein Inneres.
Und wenn das Außen nicht passt, kannst Du nur das Innen ändern, nicht umgekehrt.