Kommunikation mit sich selbst

wichtel
Viele kommen im beruflichen Bereich mit Kommunikationstechniken in Berührung, aber was hat Kommunikation mit den geistigen Gesetzen und dem Mind Clearing zu tun.
Eine ganze Menge, nur eben nicht die klassischen Techniken. Es hilft nicht, wenn ich weiß, wie ich ein Gespräch steuere oder andere dazu bringen,
meine Meinung anzuhören und anzuerkennen, ggf auch zu übernehmen.


Was meine ich dann mit dienlicher Kommunikation?
Es geht darum, ganz bewusst mal darauf zu achten, was man so selber von sich gibt, schriftlich wie mündlich.

Denn Gedanken werden zu Worten, diese werden zu Handlungen, diese werden zur Wirklichkeit.

Ein ganz beliebtes Beispiel findet man nimmer wieder, das jemand sagt: "Das ist schwer zu erreichen oder umzusetzen."
Der Glaubenssatz dahinter ist schnell erkannt, es ist schwer und was bekommt man?

Dann gibt es so viele Sprüche, ganz bekannt, Murphys Laws (nicht der mit dem Unbewussten)
"Alles was schief gehen kann, wird das auch tun". Da braucht man nichts zu zu sagen, oder?

Oder auch: "Na ja, ich versuch das mal". Mal überlegen, wenn ich versuche, dann habe ich so meine Zweifel = zwei Fälle, könnte klappen oder nicht.
Man geht schon verzagt an die Sache ran, ohne den Glauben, das es funktioniert. Natürlich, immer wenn ich versuche, 5 Meter hoch zu springen, habe ich einen Mißerfolg,
also mache ich das erst nicht. Überleg Dir also, was Du kannst, und dann mach es oder mach es nicht.

Genauso geht das auch positiv: "Ich habe einen Einfall" Ja, toll, ein Fall, das ist es. Also, prüfen, und dann machen, oder auch nicht. So einfach ist das.

Wir verraten (uns selbst) sehr viel über uns durch unsere Worte, darum sollte man einmal darauf achten, was man so von sich gibt. Man kann viel über sich selbst und
seine unbewussten Gedanken Gedanken erfahren.

Und wenn ich mir dieses zur festen Angewohnheit mache, dann komme ich auch zur Gedankenkontrolle, ich merke sofort, wenn ich etwas sage, was nicht dienlich ist.
Und dann kann ich sofort einen Gegenvorschlag machen.

Setz Dir ein imaginäres Männchen auf die Schulter, was immer eingreift, wenn Du etwas sagst, was nicht optimal ist.

Ich weiß, ihr könnt es, also ran 

Euer Bernd