Gedanken über eine unnötige Panik

Mundschutz

Wenn ich mir anschaue, was derzeit auf der Welt passiert, dann kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Da sagt man uns, dass es nun ein neues Virus gibt und es entsteht eine Panik, die zu gravierenden Einschränkungen führt. Reisen werden eingeschränkt, die Weltwirtschaft gravierend beeinträchtigt, Veranstaltungen werden abgesagt und das gravierendste sind die Hamsterkäufe. Was da gerade so los ist um uns herum kann jeder sehen, da brauche ich nun nicht viel zu sagen.

Bevor ich zum Thema komme werde ich erst einmal einige Grundüberlegungen voranschicken, damit es verständlicher wird, worüber ich rede.

Ich weiß, dass jede Krankheit ihre Ursachen im seelisch-geistigen hat, es wird niemand krank, der nicht die Bereitschaft dazu mitbringt. Und dies gilt sowohl für Schnupfen, Krebs, und alle anderen Krankheiten inklusive Corona. Selbst Unfälle geschehen nicht per Zufall, aber dieses Thema führt für diesen Text zu weit.

Bleiben wir einmal bei den „normalen“ Krankheiten. Solange die Medizin die Macht der Gedanken ignoriert, solange werden deren Methoden gravierende Lücken aufweisen und manche Erklärungsmodelle schichtweg unbrauchbar sein. Unbrauchbar meint hier natürlich im Sinne von Heilung, nicht um ein gewinnorientiertes Gesundheitssystem am Funktionieren zu halten.

Nun will ich nicht so weit gehen und behaupten, es gäbe keine Viren, ich zweifele es lediglich an. Hierzu habe ich letztens noch ein paar Texte veröffentlicht, die sich mit den Ursprüngen dieser Forschungen beschäftigen und die einige der berühmten Forscher sehr unglaubwürdig erscheinen lassen.

Doch kommen wir einmal zum eigentlichen Thema, die Panik und was da an Informationen so verbreitet werden.

Das Virus soll zu der Gruppe der Corona Viren gehören und ist angeblich in Wuhan China von einem Tier zum ersten Mal auf einen Menschen übertragen worden sein. Hierzu sollte man wissen, dass Wuhan mit über 11 Millionen Einwohnern nicht gerade klein ist, es ist die Hauptstadt der Provinz Hubei, die über 58 Millionen Einwohner hat.

Was wissen wir sonst noch sicher über Wuhan? Laut Angaben ist die Stadt komplett abgeriegelt, mehrere tausend Infizierte und eine der Angaben in der Presse spricht von über 200 Toten. Andere Mitteilungen sagen es sei viel schlimmer und die Informationen wären zensiert.

Ok, ich war noch nie in China, aber ich weiß, dass dort andere Verhältnisse herrschen als bei uns. Vielfach werden Nahrungsmittel offen an der Straße auf Tischen verkauft, viele Menschen auf engem Raum und so weiter.

Kommen wir einmal zu dem nächsten Brennpunkt, Italien. Offizielle Angaben sprechen von 4636 Infizierten und 197 Toten, Stand 2.3.2020. Ja, das hört sich doch schon mal exakt an, oder?

Und in Deutschland? Laut aktueller Angabe gibt es 684 Infizierte, und derzeit schwebt ein Patient in Lebensgefahr. Doch was ist dies für ein Patient? Es handelt sich um einen Mann, der sich auf eine Organtransplantation vorbereitet und dessen Immunsystem mit Medikamenten unterdrückt wird, damit es keine Probleme mit dem neuen Organ gibt. Ok, in einer solchen Situation ist auch schon ein einfacher Schnupfen gefährlich, weil der Körper nichts dagegensetzen kann.

Was sagt uns dies alles? Liest man nicht nur die reißerischen Überschriften, sondern die ganzen Artikel, findet man manchmal versteckt den Hinweis, dass es sich bei den Toten um ältere oder schon geschwächte Patienten handelte.

Fragen wir doch einmal, wie sicher dieser Test ist, dann stellt sich heraus, dass er überhaupt nicht so sicher ist wie man sagt. Also ein positiver Test heißt noch lange nicht, dass der Patient mit dem Virus in Berührung gekommen ist. Immerhin testet man ja auch nur auf Antikörper, wie bei (fast?) allen Virentests. („fast“ weil ich von keinem Test weiß, der einen direkten Nachweis erbringt, aber vielleicht weiß ich ja nicht alles). Weil man eben Viren nicht sehen kann, wie Dr. Lanka schon mehrfach beschrieben hat ist die Vorgehensweise hierbei nicht unbedingt wissenschaftlich korrekt.

Fassen wir einmal zusammen:

Es gibt jedes Jahr Erkältungs- und Grippewellen, und jedes Jahr versterben Menschen. Im Vergleich zu anderen Grippewellen sind die Zahlen bei Corona noch verschwindend gering.

Die ganzen Statistiken sind insofern fragwürdig, als dass man den einzelnen Patienten nicht betrachtet. Sind es ältere und schwächere Patienten? Dazu sollte man bedenken, dass die generelle Sterblichkeit bei Menschen 100% beträgt, irgendwann ist für jeden diese Inkarnation beendet.

Schaue ich nun mal, was so in Fachkreisen geschrieben wird. Ich meine die Informationen, die nicht durch die allgemeine Presse gehen. Dass Ärzte und Apotheker sich alleine gelassen fühlen, dass es weder Materialien noch Unterstützung gibt.

Da berichtet jemand aus einem Medizinberuf, dass sie in Italien war, in einem Risikogebiet, nun Fieber und so hat, und beim Gesundheitsamt anruft, was denn zu machen sei. Die sagen ihr, sie solle zum Arzt gehen, sie rief beim Arzt an, wird von einem Arzt zum anderen verwiesen, weil keine Teststreifen vorhanden sind, aber auf die Idee, dass die potentielle Patientin isoliert werden müsste, kommt niemand.

Es gibt nun zwei mögliche Erklärungen:

Entweder haben die Verantwortlichen in den Ämtern absolut keine Ahnung und sind überfordert oder sie wissen, dass es alles nur Panikmache ist.

Und genau diese Panik ist das eigentliche Problem.

Wir wissen ja von dem Placebo Effekt, bei dem der Patient positiv auf ein Medikament oder eine Behandlung reagiert, obwohl er keinen Wirkstoff erhält. Und dies auch mit allen Nebenwirkungen, an die der Patient glaubt.

Daneben gibt es aber auch den Nocebo Effekt, der funktioniert genau anders herum. Der Patient kommt in Kontakt mit etwas Harmlosen, glaubt aber es sei gefährlich und reagiert so, als hätte er tatsächlich einen gefährlichen Stoff bekommen.

Dass Angst und Stress unser Immunsystem unterdrücken ist leicht nachvollziehbar. Denn die natürliche Reaktion ist Flucht und dafür benötigt man körperliche Leistungsfähigkeit. Das Verdauungssystem wird dabei ebenso abgeschaltet wie das Immunsystem und selbst das Denken wird eingeschränkt, da es nur darum geht, sich in Sicherheit zu bringen.

Was diese Panik im öffentlichen Leben bewirkt, kann jeder sehen.

Die Frage ist nur, was soll das? Was passiert sonst noch auf der Welt, wo wir nicht hinschauen sollten?

Denn es geht nicht darum, uns eine Impfung anzudrehen, wie bei der Schweine-, Hühner-, Vogel- und Hamstergrippe oder wie die alle hießen. Denn die haben ja nichts anzudrehen.

Es geht auch nicht darum, dass in einem geheimen Labor in Wuhan für biologische Kampfstoffe etwas aus Versehen ausgebüchst ist, dann wären die Folgen gravierender.

Na ja, da mag jeder selber mal nachdenken, ich habe da so Ideen, aber die sind nicht spruchreif.

Wichtig ist:

DontPanic