Für so einen spirituellen Quatsch habe ich keine Zeit.

MatrixStadt

Ja, ich gebe zu, wir leben in turbulenten Zeiten, mit vielen Einflüssen von außen, die man als bedrohlich empfinden kann, weil die Maßnahmen aufgrund der Mikrobe
und die Einschränkungen aufgrund des angeblichen Klimawandels schon recht stark in das persönliche Erleben des einen oder anderen eingreifen.

Doch ich behaupte jetzt gerade das genaue Gegenteil. Spätestens jetzt sollten wir uns unserer Macht bewusstwerden, für uns selbst aber auch für unsere Mitmenschen und die nachfolgenden Generationen, spricht die Kinder.

Denn genau da liegt der Schlüssel.

Zitat:

„Die Frage zwischen dem alten und dem neuen Regime, der Kern des sozialen Problems, ist gänzlich eine Frage der Überzeugung in den Köpfen der Menschen über die Natur des Universums. Wenn sie erkennen, dass die transzendente Kraft des Geistes oder des Verstandes des Kosmos in jedem Individuum ist, wird es möglich sein, Gesetze zu formulieren, die die Freiheiten und Rechte der vielen statt der Privilegien der wenigen berücksichtigen.“

Charles F. Haanel, Masterkey System 21.24

Und

„Solange die Menschen die kosmische Macht als eine nicht-menschliche und der Menschheit fremde Macht betrachten, wird es für eine vermeintlich privilegierte Klasse relativ leicht sein, trotz aller Proteste des sozialen Gefühls mit göttlichem Recht zu regieren. Das wirkliche Interesse der Demokratie besteht daher darin, die Göttlichkeit des menschlichen Geistes zu erheben, zu emanzipieren und anzuerkennen; anzuerkennen, dass alle Macht von innen kommt und dass kein Mensch mehr Macht hat als ein anderer Mensch, außer derjenigen, die ihm willentlich übertragen werden kann. Das alte Regime wollte uns glauben machen, dass das Gesetz den Gesetzgebern überlegen sei; hierin liegt der Kern des sozialen Verbrechens jeder Form von Privileg und persönlicher Ungleichheit, die Institutionalisierung der fatalistischen Doktrin der göttlichen Erwählung.“

Charles F. Haanel, Masterkey System 21.25

Zugegeben sind diese Sätze recht komplex, aber sie wirklich zu verstehen lohnt sich.

Holen wir uns unsere Macht zurück, dahin wo sie hingehört: Zu den Menschen.

Erinnert sich noch jemand an die Stelle auf dem Film Matrix, als Morpheus Neo die Matrix erklärt und Neo fragt, was denn passiert, wenn man in der Matrix stirbt.
Weil die ja nicht real ist. Und Morpheus antwortet: „In Deinem Kopf wird es real“.

Kann man ja mal drüber nachdenken.

Banner

Was ist notwendig, um eine Heilung seiner persönlichen Situation zu erreichen?

HarmonieApfel

Als erstes muss die Bereitschaft vorhanden sein, Änderungen in seinem Leben zuzulassen.
Jede Veränderung ist mit einer gewissen Unsicherheit, manchmal auch mit Ängsten, verbunden. Doch nur die Erkenntnis, dass die derzeitige Situation das Ergebnis
früherer Verhaltensweise und damit auch des Denkens ist, bringt uns zu dem Schluss, dass eine Veränderung nicht geschehen kann, wenn wir die eingefahrenen Gleise nicht verlassen.
Erst dann sind Änderungen im Bereich Gesundheit, Beziehung und auch Finanzen möglich.

Wir müssen uns die innere Erlaubnis geben, dass es besser werden darf.
Manche hängen an vergangenen eigenen „Fehlern“ fest, diese gilt es zu klären und uns zu verzeihen. Ich habe das Wort „Fehler“ ganz bewusst in Ausrufezeichen gesetzt,
denn wir haben diese damaligen Entscheidungen ja nach bestem Wissen getan und erst im Nachhinein festgestellt, dass dies nicht so optimal war. Indem wir uns so annehmen,
wie wir sind und uns selbst gegenüber eine liebevollen Haltung einnehmen, können wir positive Veränderungen geschehen lassen.

Die Verbindung von Verstand und Gefühlen zulassen.
Als Mensch sind wir nur ganz, wenn wir sowohl unseren Verstand benutzen als auch auf unsere Gefühle hören. Denn diese sind Botschaften aus den tieferen Ebenen unseres Seins.
Um Veränderungen möglich zu machen, ist es auch erforderlich, längst verdrängte und unliebsame Gefühle anzunehmen, zu spüren und damit zu integrieren.

Das Anerkennen einer höheren Macht
Das grundlegende Prinzip des Lebens ist das des Wachstums, der Liebe und der Harmonie. Wenn etwas in unserem Leben verbesserungswürdig ist, dann haben wir in
irgendeiner Weise gegen dieses Prinzip gelebt. Die Beseitigung dieser Blockaden lässt es zu, dass wir uns für diese Kräfte öffnen, wir müssen es dann nur noch zulassen.

Banner

Irren ist menschlich

Irrtum

Ein altbekannter Satz lautet: „Irren ist menschlich“. Den hat bestimmt so gut wie jeder einmal gehört, aber ist er denn auch richtig?

Mal einfach eine Überlegung: Was ist denn ein Irrtum?

Als Synonym für Irrtum finden wir im Duden: Denkfehler, falsche Handlungsweise/Vorstellung, Fehleinschätzung, Fehler, Fehlgriff, Fehlschluss, Fehlurteil, Missgriff, Täuschung, Trugschluss, Verirrung, Verkennung, Versehen; (bildungssprachlich) Lapsus; (dichterisch) Irrung; (umgangssprachlich scherzhaft) Fettnäpfchen.

Das sind ja allesamt nicht ganz so erfreuliche Dinge, oder?

Wie entsteht ein Irrtum?

Im Gegensatz zu einer Lüge, bei der die Wahrheit bewusst verfälscht worden ist, entsteht ein Irrtum unabsichtlich aus falschen Informationen oder Fehlschlüssen.
Systematisch auftretende Irrtümer heißen kognitive Verzerrungen.

Nun sind wir der Geschichte doch schon sehr nahegekommen. Wenn es keine bewusste Lüge war, dann basiert unser Irrtum auf Fehlinformationen.

Also fragen wir uns doch, woher wir die Informationen nehmen, die uns zu unseren Handlungen und Meinungen bringen. Und da gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Wenn wir sehr schnell reagieren müssen, kommen die notwendigen Informationen direkt aus dem Unterbewusstsein, ohne den Verstand mit einzubeziehen. Gehen wir über eine Wiese und der Bulle Kunibert, der ganze Stolz des Bauern, reagiert etwas ungehalten über unser rotes Shirt, dann wäre es nicht so ganz nützlich, wenn wir jetzt lange grübeln, was am besten zu tun sei. Hier ist Flucht die einzig heilsbringende Reaktion.

Dann gibt es natürlich auch noch die Entscheidungen, die wir so gut wie nur mit dem Verstand treffen. Zum Beispiel dann, wenn wir eine wirklich große Investition tätigen und uns vorher genau überlegen, was wir möchten und uns dann bewusst für die Option entscheiden, die diese Kriterien am besten erfüllt.

Dies sind natürlich zwei extreme Situationen, die meisten liegen irgendwo dazwischen.

Die allermeisten Entscheidungen treffen wir aufgrund unserer unterbewussten Programmierungen und damit auch aufgrund früherer Erfahrungen.
Vielfach werden uns die Gründe, warum wir wie entschieden haben noch nicht einmal auffallen.

Wenn man sich mal ein wenig mit Werbung und Propaganda beschäftigt, dann erkennt man sehr gut, wie hier an unseren unterbewussten Knöpfen gedreht wird.
Aber auch dies ist ein ganz eigenes Thema.

Wenn wir dies nun alles betrachten, so können wir sagen, dass wir unsere Entscheidungen aufgrund von unseren bewussten und unterbewussten Informationen treffen,
und wenn diese Entscheidungen nicht richtig waren, so war es nicht der Denkvorgang an sich, der falsch war, sondern die zugrundeliegenden Informationen.

Nun hat aber auch der Irrtum eine positive Seite, er führt uns immer näher zur Wahrheit. Denn einmal erkannt, können wir die nichtdienlichen Informationen erkennen und durch dienlichere ersetzen. Man kann also sagen, im Irrtum liegt der Schlüssel zur Wahrheit.

Aber ich möchte noch eine ganz wichtige Informationsquelle nennen, die viel zu selten genutzt wird. Es handelt sich um die Intuition, die wir dann erreichen, wenn wir unser Gedankengeplapper mal abschalten. Wir erreichen dann Informationen auf höherer Ebene oder anders gesagt, Informationen aus dem Universellen Bewusstseinsfeld.
Und hier gibt es meiner Erfahrung nach keinen Irrtum.

Denn die Stille ist nicht leer, sie ist voller Antworten.

Banner

Gedanken über die Gedanken

 

Negative Ereignisse und Zustände und wie man darauf reagiert.
 
TropfenLicht
 
Immer wieder geschieht es, dass wir auch mit Ereignissen und Zuständen konfrontiert werden, die für uns nicht dienlich sind und darum auch von uns als negativ bewertet werden.
Nun sagen uns ja die geistigen Prinzipien, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt und wir darum mit diesen „negativen“ Ereignissen oder Zuständen nicht nur verstärkt in
Resonanz gehen, wir geben diesen Dingen auch zusätzliche Energie.
 
Dies bedeutet zum Beispiel, dass wir, indem wir uns über die Machenschaften unserer Regierung aufregen, genau diesen Machenschaften Energie geben und sie damit stärken.
Genau dieser Mechanismus funktioniert natürlich auch bei unbewussten Menschen. Weltereignisse werden durch die auch so „unabhängige“ Presse genau so dargestellt,
wie die führenden Eliten es haben wollen. Und genau diese Information wird überall verbreitet, alle Zeitungen haben den gleichen Konsens und auch in den Nachrichten aller
Sender wird eine Situation immer so dargestellt, wie es gewünscht ist.
  
Natürlich fragt man sich jetzt, warum gebe ich solchen Ereignissen auch noch Energie? Will ich diese Energien auch noch stärken? Nein, natürlich nicht.
Und dieser Konflikt betrifft alle Menschen, die über die Kräfte des Geistes Bescheid wissen. Viele schreien nun gleich, gib dem keine Energie und beachte so etwas einfach nicht.
Aber ist das dann dienlich für alle?

Neben den bewussten Menschen, die alles hinterfragen wollen, gibt es auch noch eine große Anzahl von unbewussten Menschen, die sich mit solchen Informationen manipulieren lassen. Und wir erschaffen nun mal unsere Realität durch unser Denken und damit auch die kollektive Realität durch das kollektive Denken. Die nicht-hinterfragenden und manipulierten Menschen erzeugen also auch, wenn auch nicht gezielt und ohne sich dessen bewusst zu sein. Also ist es im globalen Sinne auch nützlich, auch diese Menschen zu erreichen.
 
Meine Lösung hierzu ist ganz einfach: Da Schweigen keine Lösung ist, gebe ich meine Meinung dazu kund, wecke den einen oder anderen damit auf, und dann begebe ich mich mit meinen Gedanken in den Gegenvorschlag. Nachdem ich meinen Artikel geschrieben habe, gebe ich keine weitere Energie mehr da rein.
Weil ich weder mit meinen Gedanken Katastrophen heraufbeschwören möchte, noch „ohm“ - murmelnd durch die kollektiven Gedanken anderer in einer solchen landen möchte.
 
Wir haben die Macht, die Welt zu ändern. Gehen wir weise damit um.
Banner